de en

Symposiumsbericht: Art and/or Politics

There is a moment during the video piece "Die Kleine Bushaltestelle (Gerüstbau)" (2007/2010) when Isa Genzken makes the observation that political artists, or as she describes them, “artists who want to show the miseries of the world”, often make art that is aesthetically miserable. The question of how much (if at all) artists should sacrifice formal concerns in the service of political activism has gained renewed importance of late and as a result conferences on art and politics seem to have been springing up in cities across the world. "ART and/or politics, or: How political may/must art be (today)?", a two-hour long panel discussion featuring Monica Bonvicini, Adam Broomberg, Thomas Demand, Peter Geimer, Philipp Ruch and Beat Wyss, started with moderator Michael Diers showing a number of slides of political art works: David Young’s highly aesthetic photographs of G-20 demonstrators being hit with water cannons, "Open Casket" (2016), Dana Schutz’s painting of murdered black teenager Emmett Till and Sam Durant’s "Scaffold" (2012), a sculpture which draws on the gallows used for the mass execution of 38 Dakota Indians in 1862. The latter two works have been mired with controversy after protests erupted in response to their display at the Whitney Biennial and The Walker Art Centre respectively. The inclusion of these images didn’t just serve to give the six participants a common starting point for the discussion, but also added another focus beyond the question of artistic autonomy. Namely, do artists have the right to use the (tragic) histories of others in their own (political) work?

The artists Thomas Demand and Monica Bonvicini showed some sympathy for Schutz and Durant, with Bonvicini pointing out that Durant had been working consistently with these themes for over 10 years (such as in his 2005 exhibition "Proposal for White and Indian Dead Monument Transpositions", Washington D.C.) and Demand musing that: “You want to do justice to the original [Schutz’ painting is drawn from photographs of Till’s mutilated body]. Did she? You could argue that she did.” As talk turned away from these controversies to the panellist’s own practices, Demand, who is best known for his paper reconstructions of historically-relevant media images, stressed that the role of art is to communicate but insisted that it wasn’t compulsory to be political as an artist. Adding: “The bus driver doesn’t have to know our views on everything”. When asked by Diers whether his art was political, he seemed reluctant to view his works only through this lens and answered, “It’s a condition, but I wouldn’t want to reduce it to that.”

Monica Bonvicini also expressed frustrations about the expectations put on artists to be political. She spoke at length about the problems with the biennial format, where curators can expect artists to make a critical statement about the city or country after spending only a few days there. Her complaint that “You put out a banner and then you go home” was an especially interesting choice of words considering that another panellist, Philipp Ruch, had done just that during a political intervention in front of the German Chancellery recently. As a part of the Berlin-based art collective Zentrum für politische Schönheit (Center for Political Beauty), Ruch organised an installation featuring a black Mercedes next to a banner with the faces of Recep Tayyip Erdogan, Vladimir Putin and Saudi Arabia’s King Salman bin Abdulaziz, with the words “Do you want this car? Kill dictatorship.” The same week, the group also held a leaflet drop in Istanbul’s Gezi Park, where the text urged readers to “Defend the democracy. Fight against Racism. Bring the dictatorship down.” Ruch’s position ignited some criticism from the art historians Peter Geimer and Beat Wyss, with them objecting to his interest in actions that merge the categories of art and politics. While for Ruch, “That’s the most important thing… when art and politics come out of their boxes,” Geimer expressed his concern that art not only loses its specificity when viewed in this way, but that Ruch as an artist/politician operates from a ‘comfortable’ position, because he can hide behind either shield depending on the context.

With all of the participants bar Philipp Ruch remaining cagey (some might say realistic) about art’s potential for political change, Diers noted the rather downbeat tone of the discussions and asked towards the end of the afternoon, “Could it be that as artists, critics and art historians we’re not in the camp of wanting to change the world?” Perhaps determined to finish on a positive note, Adam Broomberg chose to tell the story of his art professor bringing his attention to sculptures that were being built by the communities in the townships across Apartheid-era South Africa. In order for the state to control these environments, they had built 120-foot lights in the townships and cleared of rocks and anything else that could be used as weapons, but these modernist-looking sculptures turned out to be armaments, “There was no concrete so people would just grab a brick and it was arms”. In this case art was a direct and unmediated tool for political change, which was desperately needed. An intervention that gave Broomberg “a kind of optimism that I’m still living with.” (Chloe Stead)

23 Fragen des Institutional Questionaire, grafisch umgesetzt von Ran Altamirano auf den Türgläsern der HFBK Hamburg zur Jahresausstellung 2021; Foto: Charlotte Spiegelfeld

Diversity

Wer spricht? Wer malt welches Motiv? Wer wird gezeigt, wer nicht? Identitätspolitische Fragen spielen in der Kunst und damit auch an der HFBK Hamburg eine wichtige Rolle. Das hochschuleigene Lerchenfeld-Magazin beleuchtet in der aktuellen Ausgabe Hochschulstrukturen sowie Studierendeninitiativen, die sich mit Diversität und Identität befassen.

Grafik: Tim Ballaschke

Semesterstart

Nach drei Semestern Hybrid-Lehre unter Pandemiebedingungen steht nun endlich wieder ein Präsenz-Semester bevor. Wir begrüßen alle neuen Studierenden und Lehrenden an der HFBK Hamburg und laden herzlich zur Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 ein, die in diesem Jahr von einem Gastvortrag von ruangrupa begleitet wird.

Grafik: Sam Kim, Bild im Hintergrund: Sofia Mascate, Foto: Marie-Theres Böhmker

Graduate Show 2021: All Good Things Come to an End

Vom 24. bis 26. September präsentierten die mehr als 150 Bachelor- und Master-Absolvent*innen des Jahrgangs 2020/21 ihre Abschlussarbeiten im Rahmen der Graduate Show in der HFBK Hamburg. Wir bedanken uns bei allen Besucher*innen und Beteiligten.

Foto: Klaus Frahm

Summer Break

Die HFBK Hamburg befindet sich in der vorlesungsfreien Zeit, viele Studierende und Lehrende sind im Sommerurlaub, Kunstinstitutionen haben Sommerpause. Eine gute Gelegenheit zum vielfältigen Nach-Lesen und -Sehen:

ASA Open Studio 2019, Karolinenstraße 2a, Haus 5; Foto: Matthew Muir

Live und in Farbe: die ASA Open Studios im Juni 2021

Seit 2010 organisiert die HFBK das internationale Austauschprogramm Art School Alliance. Es ermöglicht HFBK-Studierenden ein Auslandssemester an renommierten Partnerhochschulen und lädt vice versa internationale Kunststudierende an die HFBK ein. Zum Ende ihres Hamburg-Aufenthalts stellen die Studierenden in den Open Studios in der Karolinenstraße aus, die nun auch wieder für das kunstinteressierte Publikum geöffnet sind.

Studiengruppe Prof. Dr. Anja Steidinger, Was animiert uns?, 2021, Mediathek der HFBK Hamburg, Filmstill

Vermitteln und Verlernen: Wartenau Versammlungen

Die Kunstpädagogik Professorinnen Nora Sternfeld und Anja Steidinger haben das Format „Wartenau Versammlungen“ initiiert. Es oszilliert zwischen Kunst, Bildung, Forschung und Aktivismus. Ergänzend zu diesem offenen Handlungsraum gibt es nun auch eine eigene Website, die die Diskurse, Gespräche und Veranstaltungen begleitet.

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; Foto: Maximilian Schwarzmann

Schule der Folgenlosigkeit

Alle reden über Folgen: Die Folgen des Klimawandels, der Corona-Pandemie oder der Digitalisierung. Friedrich von Borries (Professor für Designtheorie) dagegen widmet sich der Folgenlosigkeit. In der "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg verknüpft er Sammlungsobjekte mit einem eigens für die Ausstellung eingerichteten „Selbstlernraum“ so, dass eine neue Perspektive auf „Nachhaltigkeit“ entsteht und vermeintlich allgemeingültige Vorstellungen eines „richtigen Lebens“ hinterfragt werden.

Jahresausstellung 2021 der HFBK Hamburg

Jahresausstellung einmal anders: Vom 12.-14. Februar 2021 hatten die Studierenden der Hochschule für bildende Künste Hamburg dafür gemeinsam mit ihren Professor*innen eine Vielzahl von Präsentationsmöglichkeiten auf unterschiedlichen Kommunikationskanälen erschlossen. Die Formate reichten von gestreamten Live-Performances über Videoprogramme, Radiosendungen, eine Telefonhotline, Online-Konferenzen bis hin zu einem Webshop für Editionen. Darüber hinaus waren vereinzelte Interventionen im Außenraum der HFBK und in der Stadt zu entdecken.

Studieninformationstag 2021

Wie werde ich Kunststudent*in? Wie funktioniert das Bewerbungsverfahren? Kann ich an der HFBK auch auf Lehramt studieren? Diese und weitere Fragen rund um das Kunststudium beantworteten Professor*innen, Studierende und Mitarbeiter*innen der HFBK im Rahmen des Studieninformationstages am 13. Februar 2021. Zusätzlich findet am 23. Februar um 14 Uhr ein Termin speziell für englischsprachige Studieninteressierte statt.

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Ausstellung Transparencies mit Arbeiten von Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Betreut von Prof. Verena Issel und Fabian Hesse; Foto: Screenshot

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Alltagsrealität oder Klischee?; Foto: Tim Albrecht

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; Foto: MKG Hamburg

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?