de en

Interview mit ruangrupa: "We see exhibitions as a device"

ruangrupa is a collective of artists, activists and architects, among others, from Jakarta, Indonesia, which was founded in 2000 and, in addition to a gallery, also runs a radio station, publishes a magazine and has launched an art festival. They will curate documenta fifteen in Kassel in 2022. Due to Corona, the planned meeting with them at the opening of the semester had to be postponed.

Lerchenfeld: “The next curator should be an artist!” was a central statement a few years ago to critically question the appropriation of artistic practice by curators. Would you agree with this demand? What do you as artists do differently compared to formally trained curators?

ruangrupa: First of all, we are a collective. For documenta fifteen we also follow collective working processes within the artistic team. Furthermore, as the collective ruangrupa, but also in the artistic team for documenta, we always bring together different fields of knowledge and artistic disciplines. So we are artists, musicians, architects—we don’t differentiate. The interfaces between these different forms of artistic expression are important to us; they allow interesting processes and movements to occur. For documenta fifteen we have also brought in colleagues in the artistic team who have worked as curators, educators, mediators and activists. This way of working is important to us because we think of curating from an artistic, polyphonic perspective and as a collaborative process.

Lf.: You once said in an interview: “Making exhibitions has nothing to do with democracy.” (Springerin, 2007) At the same time, you work collectively; you are building horizontal networks and infrastructures for cultural producers. How does this fit in with your curatorial work? Which strategies or approaches do you develop to create a counter-power to the hierarchies existing in the art and exhibition business?

ruangrupa: We see exhibitions as a device, a means to get somewhere else we are interested in. They’re not exhibitions for their own sake, and in this understanding something like “democracy” (a questionable notion itself) should not only be the subject of the exhibition, but should be imbued in the making of one. Horizontality is another one of those questionable notions. Horizontality is not a value in itself; sometimes it’s actually not a smart move to be horizontal, but it becomes useful in order to show that there is a plethora of ways to imagine and practice things differently than the destructive methods the mainstream is using right now. Furthermore, working horizontally also means that you have to decentralize yourself again and again.

Lf.: In your opinion, productivity and efficiency should no longer be the only indicators for measuring success. The current coronavirus crisis has shown this once again. Which categories would you prefer instead?

ruangrupa: Perseverance and robustness. How one practice could withstand challenges brought by both time and space. To be relevant, one should see oneself as a constituent of something bigger. If you are part of a robust ecosystem, your sustainability matters to more than yourself. It would make it impossible for you to sit still as well. The categories you enumerate are measurable, but for experiences and educational moments in and for an exhibition, they are not tangible and therefore not useful. We are interested in sustainability and we understand this aspect as a concept that encompasses all areas of exhibition making.

Lf.: Is an exhibition like documenta still able to reflect developments in art and society, or does it perhaps need completely different formats?

ruangrupa: It could and should be. What we can answer is how it could still be important for us and our practice, and thus our relevant ecosystems. Questions on formats follow this trajectory of logic. The process will show what type of format(s) would be best to answer the challenges we are facing right now.

Grafik: Sam Kim, Bild im Hintergrund: Sofia Mascate, Foto: Marie-Theres Böhmker

Graduate Show 2021: All Good Things Come to an End

Vom 24. bis 26. September präsentieren die mehr als 150 Bachelor- und Master-Absolvent*innen des Jahrgangs 2020/21 ihre Abschlussarbeiten im Rahmen der Graduate Show in der HFBK Hamburg. Dank der gelockerten Corona-Bestimmungen freuen wir uns auf Publikum und anregende Gespräche über die Kunst.

Foto: Klaus Frahm

Summer Break

Die HFBK Hamburg befindet sich in der vorlesungsfreien Zeit, viele Studierende und Lehrende sind im Sommerurlaub, Kunstinstitutionen haben Sommerpause. Eine gute Gelegenheit zum vielfältigen Nach-Lesen und -Sehen:

ASA Open Studio 2019, Karolinenstraße 2a, Haus 5; Foto: Matthew Muir

Live und in Farbe: die ASA Open Studios im Juni 2021

Seit 2010 organisiert die HFBK das internationale Austauschprogramm Art School Alliance. Es ermöglicht HFBK-Studierenden ein Auslandssemester an renommierten Partnerhochschulen und lädt vice versa internationale Kunststudierende an die HFBK ein. Zum Ende ihres Hamburg-Aufenthalts stellen die Studierenden in den Open Studios in der Karolinenstraße aus, die nun auch wieder für das kunstinteressierte Publikum geöffnet sind.

Studiengruppe Prof. Dr. Anja Steidinger, Was animiert uns?, 2021, Mediathek der HFBK Hamburg, Filmstill

Vermitteln und Verlernen: Wartenau Versammlungen

Die Kunstpädagogik Professorinnen Nora Sternfeld und Anja Steidinger haben das Format „Wartenau Versammlungen“ initiiert. Es oszilliert zwischen Kunst, Bildung, Forschung und Aktivismus. Ergänzend zu diesem offenen Handlungsraum gibt es nun auch eine eigene Website, die die Diskurse, Gespräche und Veranstaltungen begleitet.

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; Foto: Maximilian Schwarzmann

Schule der Folgenlosigkeit

Alle reden über Folgen: Die Folgen des Klimawandels, der Corona-Pandemie oder der Digitalisierung. Friedrich von Borries (Professor für Designtheorie) dagegen widmet sich der Folgenlosigkeit. In der "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg verknüpft er Sammlungsobjekte mit einem eigens für die Ausstellung eingerichteten „Selbstlernraum“ so, dass eine neue Perspektive auf „Nachhaltigkeit“ entsteht und vermeintlich allgemeingültige Vorstellungen eines „richtigen Lebens“ hinterfragt werden.

Jahresausstellung 2021 der HFBK Hamburg

Jahresausstellung einmal anders: Vom 12.-14. Februar 2021 hatten die Studierenden der Hochschule für bildende Künste Hamburg dafür gemeinsam mit ihren Professor*innen eine Vielzahl von Präsentationsmöglichkeiten auf unterschiedlichen Kommunikationskanälen erschlossen. Die Formate reichten von gestreamten Live-Performances über Videoprogramme, Radiosendungen, eine Telefonhotline, Online-Konferenzen bis hin zu einem Webshop für Editionen. Darüber hinaus waren vereinzelte Interventionen im Außenraum der HFBK und in der Stadt zu entdecken.

Studieninformationstag 2021

Wie werde ich Kunststudent*in? Wie funktioniert das Bewerbungsverfahren? Kann ich an der HFBK auch auf Lehramt studieren? Diese und weitere Fragen rund um das Kunststudium beantworteten Professor*innen, Studierende und Mitarbeiter*innen der HFBK im Rahmen des Studieninformationstages am 13. Februar 2021. Zusätzlich findet am 23. Februar um 14 Uhr ein Termin speziell für englischsprachige Studieninteressierte statt.

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Ausstellung Transparencies mit Arbeiten von Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Betreut von Prof. Verena Issel und Fabian Hesse; Foto: Screenshot

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Alltagsrealität oder Klischee?; Foto: Tim Albrecht

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; Foto: MKG Hamburg

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?