de en

KP Brehmer: Ideologische Kleptomanie

Öffentliches Symposium
KP Brehmer: Ideologische Kleptomanie

Freitag, 17. Mai 2019
Ort: HFBK Hamburg, Aula

19 Uhr

  • Martin Köttering, Präsident der HFBK Hamburg: Grußwort
  • Kolja Reichert, Journalist und Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, Berlin: "Rühren wir doch nicht in der Vergangenheit herum." KP Brehmer, 1971-2019

Samstag, 18. Mai 2019
Ort: Hamburger Kunsthalle, Werner-Otto-Saal

10-11 Uhr

  • Besuch der Ausstellung "KP Brehmer. Korrektur der Nationalfarben."

11-13 Uhr

  • Petra Roettig, Leitung Sammlung Kunst der Gegenwart, Hamburger Kunsthalle und Petra Lange-Berndt, Professorin für moderne und zeitgenössische Kunst, Universität Hamburg: Begrüßung und Einführung
  • Björn Egging, Konservator, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kupferstich-Kabinett: Anmerkungen zur politisch engagierten Kunst KP Brehmers
  • Michael Glasmeier, Kunsthistoriker, Berlin: KP Brehmers und Aby Warburgs Briefmarken
  • Daniela Stöppel, Kunsthistorikerin, Ludwig-Maximilians-Universität München: Formeln und Formalismen. KP Brehmers Bezüge zu Kunst und Gestaltung der historischen Avantgarde-Bewegungen

Moderation: Petra Lange-Berndt

14-16 Uhr

  • Von der Arbeit mit Klischees: Ein Gespräch mit den Kurator_innen der Ausstellung: Selen Ansen, Daniel Koep, Eva Kraus, Petra Roettig
    Moderation: Isabelle Lindermann, wissenschaftliche Mitarbeiterin Universität Hamburg
  • Petra Lange-Berndt, Professorin für moderne und zeitgenössische Kunst, Universität Hamburg: Printed Matter: Pop und Politik

15-17:45 Uhr

  • Susanne Rennert, Autorin und Kuratorin, Düsseldorf: Fluxus, Kapitalistischer Realismus, Lidl

Moderation: Petra Roettig

Abschlussdiskussion

Veranstaltet von Petra Roettig (Kunsthalle Hamburg), Petra Lange-Berndt (Kunstgeschichtliches Seminar, Universität Hamburg), Martin Köttering (HFBK Hamburg)

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?