de en

Elektronik-Werkstatt

Kontakt

Öffnungszeiten

Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten dürfen nur zwei Personen gleichzeitig im Raum K51 arbeiten (normalerweise: Studierende + Lehrbeauftragter). Die Tür bleibt geschlossen, vor Eintritt muss ein Termin abgesprochen werden oder der Einlass kurzfristig abgesprochen und gewährt werden.

Hygienekonzept der Elektronik-Werkstatt, Stand: 25. Mai 2020

Hygienekonzept der Elektronik-Werkstatt

In der Werkstatt Elektronik werden den Studierenden der HFBK Grundkenntnisse im Umgang mit elektrischen und elektronischen Geräten vermittelt und die speziell für ihre jeweiligen künstlerischen Projekte erforderlichen Schaltungen und Prototypen entwickelt. Dabei stehen Forschung und Experiment im Vordergrund. Es werden Fragen zur Robotik, Telematik, Automatisierung, Prozesssteuerung bis hin zu Maschinenbau behandelt.

Vorrangig ist dabei nicht ein marktorientierter, ingenieurwissenschaftlicher Aspekt, vielmehr werden industrielle Technologien zweckentfremdet und finden neue Verwendung in einem interdisziplinären künstlerischen Kontext. Es werden sowohl analoge als auch digitale Lösungsstrategien untersucht wobei das Spektrum von kleinen Microcontroller-basierten Systemen bis hin zu industrieller Antriebstechnik reichen kann.

Sicherheitsaspekte im Umgang mit elektrischer Energie und der zweckgemäße Umgang mit den Gerätschaften werden ebenfalls erläutert.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?