de en

3 Notizen zu: Kunst im Lockdown II

1 Lockdown Light - und wieder sind die Ausstellungshäuser, Konzerthallen und Theater geschlossen. Die Sinnhaftigkeit dieser Maßnahme allerdings ist nicht allen klar, wie sowohl persönliche Gesprächen als auch Meldungen in den sozialen Medien zeigen: "Für mich gehören Museen in die Kategorie Bibliothek und nicht Zoo oder Bordell", argumentierte vor einigen Tagen etwa eine Hamburger Kuratorin auf Facebook gegen die vorgeschriebene Kunstpause. Und man mag ihr vielleicht sogar recht geben. Denn warum oft sowieso halbleere Museen nun geschlossen sind und Shopping Malls weiterhin Geschäfte machen, warum Kunstvereine zusperren mussten, während Galerien als Handelsbetriebe noch Besucher*innen empfangen, das scheint nicht wirklich zu Ende gedacht.

2 Die Debatte allerdings führt schnell auf äußerst dünnes Eis. Denn natürlich muss man hoffen, dass geschlossene Museen auch weniger Menschen auf den Straßen, in Bus und Bahn zur Folge hat und damit einen Beitrag zur Kontaktreduktion darstellen - und sei er noch so klein. Wer nun aber trotzdem versucht, der Kunst eine Sonderrolle zuzuschreiben, sie von vermeintlich banalem und damit verzichtbarem Freizeitspaß abzugrenzen und damit offen zu halten, der argumentiert in eine Sackgasse: Wäre Freizeit nicht gerade jetzt genauso wichtig wie Bildung, und muss man das wirklich gegeneinander ausspielen? Zoos sind doch ebenfalls Bildungseinrichtungen (sogar unter freiem Himmel). Auch am Grad der Notlage kann es nicht liegen: Die Lage von Sexarbeiterinnen, deren Systemrelevanz kaum jemand anzweifeln dürfte, ist so prekär wie die im Kulturbetrieb.

3 Die Öffnungsdebatte geht, so scheint es, letztendlich am Thema vorbei. Es braucht jetzt viel Geld, um zu verhindern, dass Menschen in die Armut rutschen - und das betrifft alle mit prekären Jobs, in der Kulturbranche als auch in anderen Bereichen. (Warum es gerade im Kunstbetrieb so viele davon gibt, ist dabei eine Frage, die in dem Zusammenhang bisher kaum gestellt wird). Museen sind und bleiben wichtige Orte, aber die Idee "Wir könnten doch eigentlich so weitermachen, als wäre nichts" hilft langfristig niemandem. Vor allem klingt sie nicht nach der gesamtgesellschaftlichen Solidarität, die man sich aus dem sonst so woken Kunstbetrieb wünschen würde.

https://rhizome.hfbk.net/p/303207


Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.