de en

2019/02/17: Silberner Bär für HFBK-Professorin Angela Schanelec auf der Berlinale

Hamburger Hochschule für bildende Künste mit vier Filmen bei den 69. Internationalen Filmfestspielen Berlin

Gestern Abend wurde die Filmemacherin Angela Schanelec für ihren Beitrag "Ich war zuhause, aber" (Deutschland / Serbien 2019, 105 Min.) mit einem Silbernen Bären für die beste Regie auf der Berlinale prämiert. Ihr Film, der am 12. Februar seine Uraufführung im Wettbewerb feierte, handelt auf der ersten Ebene von einer Frau, die mit der Erziehung von zwei Kindern alleingestellt ist und zunehmend Verlustängste und Zeichen der Überforderung zeigt; generell wird hier aber das Verhältnis von filmischer Inszenierung und Wirklichkeit auf kunstvolle wie berührende Art und Weise verhandelt.

Schanelec, die seit 2012 als Professorin für narrativen Film an der HFBK Hamburg in Nachfolge von Wim Wenders lehrt, erhielt für ihre international beachteten Filme wie "Das Glück meiner Schwester", "Mein langsames Leben", "Marseille", "Orly" oder "Der traumhafte Weg" bereits zahlreiche Auszeichnungen. Seit Abschluss ihres Studiums an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin trat sie nicht nur als Regisseurin und Drehbuchautorin, sondern auch als Schauspielerin, Übersetzerin und Produzentin in Erscheinung. Sie ist Mitbegründerin und Protagonistin der sogenannten Berliner Schule.

Der Filmbereich der HFBK Hamburg war mit drei weiteren Filmprojekten bei den 69. Internationalen Filmfestspielen präsent, die vom 7. bis 17. Februar 2019 in Berlin stattfanden: Die Romanadaption "Der Goldene Handschuh" des HFBK-Absolventen Fatih Akin lief gleichfalls im Offiziellen Wettbewerb um die Bären und sorgte für reichlich Kontroversen. Der HFBK-Lehrende Bernd Schoch zeigte im "Forum" seinen dokumentarischen Film "Orlanda" über die Pilzsammelindustrie in den rumänischen Karpaten und Louis Fried, Absolvent und Werkstattleiter der HFBK, trat mit seiner Studie über den vorherrschenden Selbstoptimierungswahn "Flexible Bodies" in der Reihe "Berlinale Shorts" an.

Pressekontakt

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?