de en

Symposium: Translating Pasts into Futures

Decolonial Perspectives on Things in Art, Design & Film

Speculations and fictions allow us to journey through time, drawing on the narratives of the pasts to craft and shape possible futures. These narratives have the potential to influence the present, and they call a linear conception of time into question. Stories shatter into fragments, bound together diagrammatically or as a bricolage, queering historical narratives, regimes, and geographies. What sort of futures will be created in the rereading of past eras? Is the future already colonized? What sort of postcolonial strategies are being developed in contemporary design, contemporary art, and film for the shaping and creation of possible futures? The conference focuses on observations of temporality with regard to the function, production, use, and significance of things in colonial, decolonial, and postcolonial contexts. Questions arising from this theme include: How does the temporal interchange of things come about? How should we deal with omissions and absences of things in archives? What sort of transformational potential is inherent in things, or assigned to them? Can things be translated, or do they themselves do the translating? Can things—or the way they are used and perceived—be emancipated from their contexts?


Friday 13.10.2017
Hochschule für Bildende Künste Hamburg, Lerchenfeld 2

Coffee Reception

13:00 Room 11
Welcome
Introduction Round

Translation I – Materials
14:00 Room 11
knowbotique (Zurich): Psychotropic Gold
Lecture Performance

Kyveli Mavrokordopoulou & Sanne Sinnige (Brussels): Copper means Trouble
Screening and Lecture

Coffee Break

Stephan Köhler & Georges Adéagbo (Hamburg, Cotonou): Assemblages as Laboratory of Encounters – The Daily Practice and Diversity of Locations
Presentation and Artist Talk
Discussion

Aperitivo

Translation II – Movements
19:00 Aula
Anne Wetsi Mpoma (Brussels): The Use of Performative Arts as Contemporary Rituals to Demystify Colonial Archives as Ghosts of the Past
Presentation

Alesandra Seutin (London): Across the Souvenir
Performance

Saturday 14.10.2017
Translation III – Objects

10:00 Room 11
Marie Kirchner (Hamburg): Objects Talking back: A Delegation of the Assembly of German Colonial Heirlooms
Performance

Jorinde Splettstößer, Lynhan Balatbat-Helbock, Marlon Denzel van Rooyen (Berlin): Colonial Neighbours – A Participatory Archive Project on German Colonial History
Presentation

Coffee Break

Jana Seehusen & Veronika Darian (Hamburg, Leipzig): Detournement of Things
Lecture Performance

Alyssa Grossman (Gothenburg): Unfixing Museologies: Seeing Through Objects in the Ethnographic Archive
Lecture

Lunch Break

Translation IV – Archives
14:00 Room 11
Cornelia Lund (Hamburg): Looking Back into the Future. Rethinking Archives in Relation to Decolonial Futures
Lecture

Arine Kirstein Høgel (Aarhus): Re-mediating Danish Orientalism / Film: Glob and the Creation of Knowledge
Screening and Lecture

Discussion

Kitso Lynn Lelliott (Johannesburg): I was her and she was me and those we might become
Exhibition Screening

Concept and realization: Eva Knopf, Sophie Lembcke, Mara Recklies
University of Hamburg and University of Fine Arts Hamburg

Registration:
Participation is free of charge.
Please register via email at mara.recklies@hfbk-hamburg.de
and stay both days if possible.

This event takes place under the auspices of the interdisciplinary Research Group Translating and Framing. Practices of Media Transformations. (Speaker: Gabriele Klein, Deputy Speaker: Claudia Benthien).

The Research Group is funded by the Hamburg Research Funding (Landesforschungsförderung Hamburg) / Ministry of Science, Research & Equalities.

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; Foto: Maximilian Schwarzmann

Schule der Folgenlosigkeit

Alle reden über Folgen: Die Folgen des Klimawandels, der Corona-Pandemie oder der Digitalisierung. Friedrich von Borries (Professor für Designtheorie) dagegen widmet sich der Folgenlosigkeit. In der "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg verknüpft er Sammlungsobjekte mit einem eigens für die Ausstellung eingerichteten „Selbstlernraum“ so, dass eine neue Perspektive auf „Nachhaltigkeit“ entsteht und vermeintlich allgemeingültige Vorstellungen eines „richtigen Lebens“ hinterfragt werden.

Jahresausstellung 2021 der HFBK Hamburg

Jahresausstellung einmal anders: Vom 12.-14. Februar 2021 hatten die Studierenden der Hochschule für bildende Künste Hamburg dafür gemeinsam mit ihren Professor*innen eine Vielzahl von Präsentationsmöglichkeiten auf unterschiedlichen Kommunikationskanälen erschlossen. Die Formate reichten von gestreamten Live-Performances über Videoprogramme, Radiosendungen, eine Telefonhotline, Online-Konferenzen bis hin zu einem Webshop für Editionen. Darüber hinaus waren vereinzelte Interventionen im Außenraum der HFBK und in der Stadt zu entdecken.

Studieninformationstag 2021

Wie werde ich Kunststudent*in? Wie funktioniert das Bewerbungsverfahren? Kann ich an der HFBK auch auf Lehramt studieren? Diese und weitere Fragen rund um das Kunststudium beantworteten Professor*innen, Studierende und Mitarbeiter*innen der HFBK im Rahmen des Studieninformationstages am 13. Februar 2021. Zusätzlich findet am 23. Februar um 14 Uhr ein Termin speziell für englischsprachige Studieninteressierte statt.

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

Am Abend des 4. Novembers feierte die HFBK die Eröffnung des akademischen Jahres 2020/21 sowie die Verleihung des Hiscox-Kunstpreises im Livestream – offline mit genug Abstand und dennoch gemeinsam online.

Künstlerin: Iris Hamers "Two pink paintings facing each other"; Foto: Tim Albrecht

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Ausstellung Transparencies mit Arbeiten von Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Betreut von Prof. Verena Issel und Fabian Hesse; Foto: Screenshot

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Alltagsrealität oder Klischee?; Foto: Tim Albrecht

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; Foto: MKG Hamburg

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?