de en

Die Tresen-Kolumne: Bruch

Bruch

Ich mache am liebsten keine Geräusche. Das schaffe ich leider fast nie, aber es ist eine der Grundprämissen meines Handelns. Oft spreche ich zu laut, vor allem wenn ich betrunken bin. Ich versuche nicht mehr so oft betrunken zu sein. Gar nicht so leicht im Kultursektor. Da gibt es jeden Abend irgendwo eine Vernissage, irgendwer legt irgendwo auf, X zeigt ihre Performance oder Y feiert Geburtstag und es gibt eine Matinée. Auf Kulturveranstaltungen gibt es immer Weißwein, manchmal auch andere Sachen, aber hauptsächlich ist es eine Weißweinwelt. Seit ich eine Weile in Wien gelebt habe, kann ich leider keinen Weißwein mehr trinken. Das geht einfach zu schnell schief und ist bei mir für immer verknüpft mit dem Geschmack von Bruch im Mund. Es ist also komisch, wenn man da nicht mitmacht und Wasser gibt es oft gar nicht. Ausserdem will ich ja mitmachen: Alles fällt leichter, mein Englisch wird besser, die Geschichten interessanter. Es ist eine Welt voller Widersprüche: Wenn man es ernst meint mit dem Netzwerken und dem Bekannt-werden oder -bleiben, dann darf man kein_e Lanweiler_in sein, also trinkt man die Sachen, die man gereicht bekommt, nimmt die Drogen, die einem angeboten werden, tanzt zu den Liedern, die gespielt werden und isst die Horsd’œuvre, die einem geschenkt werden, aber man darf es bloß nicht übertreiben. Nicht zu viel essen, nicht zu verrückt tanzen, keinen Filmriss haben und sich bloß niemals übergeben. Man kann schon ein Langweiler sein, aber das muss dann eine richtige Rolle sein. Darauf muss man sich verlassen können, nicht spontan mal so mal so. Ich kenne Leute, die ziehen das durch: Die ernste, nüchterne Arbeitsnummer, geht auch. Es geht eher darum, dass man halt bereit ist, für was auch immer ansteht und das auch am nächsten Tag und am Tag danach und so weiter. Ich glaube, viele Leute, die ich kenne und vielleicht dann also ich auch, haben ein latentes Alkoholproblem. Ich komme nie so richtig in die Verlegenheit, mir darüber groß Gedanken zu machen, es drückt mir einfach jeden Tag irgendwer ein Getränk in die Hand und dann vielleicht noch eins. Mit Alkohol ist das alles kein Problem. Hätte ich den Kühlschrank voll mit Crack oder Antibabypillen, würden die Leute nicht so entspannt sein. Ok, Crack ist vielleicht auch nicht so gut dazu geeignet, diese Figur der kontrollierten Ekstase zu erreichen - sich konstant zeitgleich exoterm zusammenzureißen – kontrolliert aus sich herauszukommen – sich also unter der kritischen eigenen Aufsicht, bewusst richtig gehen zu lassen: Gegen die daraus resultierende Verspannung brauche ich erstmal einen Drink.

https://rhizome.hfbk.net/p/180159