de en

3 Notizen zu: ElbBienen, AnneMarie Maes, ein Projekt im Zuge von "Hamburg Maschine

1 Gefühlt ein Jahr ist ins Land gezogen, seitdem Stadtkurator(in) Dirck Möllmann sein "Hamburg Maschine" genanntes Programm angekündigt hat; als "maschinelles Gefüge" wollte er die Stadt mit seinen geplanten Projekten verstanden wissen - ein Gefüge, das sich im Zeitalter der Digitalität auch etwa im Netz fortsetzt.

2 Seit vergangene Woche gibt es nun endlich etwas Konkretes zu sehen: Eröffnet wurde zum Auftakt das Projekt "ElbBienen" von AnneMarie Maes - ein technologisch erweiterter Bienenkorb, der am nasskalten 1. Mai am Ponton Entenwerder 1 feierlich eingeweiht wurde und nun ein Jahr lang Daten über die Bienen sammeln wird. Durchaus passend: Die unscheinbare Installation denkt nicht nur über das Verhältnis zwischen Mensch und Tier nach und macht auch auf die drastisch gefährdete Umwelt aufmerksam, sondern funktioniert auch als Metapher für die Stadt als "Maschine" an sich - ständig überwacht durch Sensoren und Kameras.

3 Eigentlich ein schöner Einstieg für "Hamburg Maschine" also, allerdings keine große Ansage, wie man sie sich vielleicht gewünscht hätte; und auch mit dem als Demo-und-Wandertag besetzen 1. Mai als Startdatum hat man sich offenbar keinen Gefallen getan. Nur wenige Menschen verirrten sich zum Ponton. Man darf gespannt sein ob Möllmanns Maschine nun die nächsten Monate anläuft, Impulse setzt, für Diskussionen sorgt - oder ob sie weiterhin eher unbemerkt vor sich hin rattert.

https://rhizome.hfbk.net/p/172280


Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?