de en

3 Notizen zu: ARTz IV, Kunstmesse Benzene

1 Es liest sich wie ein Druckfehler: etwa 450 Millionen Euro wurden diese Woche für einen angeblichen Da Vinci bezahlt, verkauft vom russischen Oligarchen Dmitri Rybolowlew an einen anonymen Bieter. Absolute Rekordsumme für ein Gemälde, oder man könnte auch sagen: Reiche Menschen schaufeln sich gegenseitig Geld hin- und her. Um kunsthistorisches Interesse dürfte es sich bei der Kaufentscheidung kaum gehandelt haben.

2 Auch in Hamburg wird derzeit wieder Kunst zu Markte getragen, auch wenn auf der "Affordable Art Fair" weniger der Wiederverkaufswert, sondern mehr der dekorative Charakter der Gemälde und Skulpturen im Mittelpunkt steht. Verkauft wird jedenfalls auch hier um Unsummen. Wo Kunst ist, da ist auch Geld, möchte man also meinen. Doch weit gefehlt: Denn die parallel stattfindende Kunstmesse ARTz IV im Offspace BENZENE macht - sehr treffend benannt - ganz andere ökonomischen Bedingungen im alltäglichen Kunstbetrieb zum Thema.

3 "JOBSEEKER" plärrt es da etwa bei der DJ-Pult-Installation von Utz Biesemann aus dem Lautsprecher, am Pullover des stoisch dreinblickenden DJs das Logo des Autoherstellers VW. Nur selten wird das finanzielle Ungleichgewicht innerhalb der Kunstwelt so offen thematisiert: faken scheint meist immer noch Devise. Dass die Wenigsten überhaupt jemals von ihrer Kunst leben können, dass günstige Kritiken noch lange kein gesichertes Einkommen bedeuten und dass ein Großteil der kreativen Klasse von unsexy-prekären Nebenjobs lebt, wird gerne übergangen. Dass die Preise der ARTz IV dann am Ende in Vielfachen des Hartz-4 Regelsatzes berechnet werden, scheint in dem Zusammenhang weniger wie ein platter Witz sondern viel mehr wie schmerzliche Ehrlichkeit. Den Rybolowlews dieser Welt wirds egal sein.

ARTz IV, Benzene, 17.-19.11.2017

https://rhizome.hfbk.net/p/44918


Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?