de en

#hfbkhamburg: exhibition exchange project - Kumasi <-> Hamburg

Tonight opens the exhibition "Umstand der Dinge: A State of Affairs" - an exhibition project of HFBK students and students from the Department of Painting and Sculpture at KNUST Kumasi in Ghana. In this short film of the setup of the exhibition, Sam Durant, Dr Bernard Akoi-Jackson and Kwaku Boafo Kissiedu are telling us a bit more about the background of the HFBK students' visit to Kumasi and the logic of play as the concept of the show.

Come by tonight and see the works by Akwasi Bediako Afrane, Fredrick Botchway, Marthe Marie Fock, Sam Gora, Adjo Kisser, Nicholas Ofori, Frederick Ebenezer Okai, Benjamin Adjetey Okantey, Kezia Ouomoye Owusu-Ankomah, Christina Marie Pietsch, Kuno Seltmann, Shroom!, Tracy Naa Koshie Thompson, Emma Wilson and Yan Yan. The show is curated by Julia Gyemant and Dr Bernard Akoi-Jackson.

#hfbkhamburg #hfbk #knustkumasi #contemporayart #emergingartists #blaxtarlines

https://www.instagram.com/p/B364fzFhKXO/


Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?