de en

PAT PAT PAT. finding comfort in materiality.

5. – 12.4.2019
PAT PAT PAT. finding comfort in materiality.

  • Ort:

  • Galerie der HFBK und Folgendes-Raum (beides 2. Stockwerk)

Eröffnung mit Performance-Programm: 4. April, 19 Uhr
Öffnungszeiten: 5.-11. April, jeweils 14-18 Uhr

GRUPPENAUSSTELLUNG von Veli Çatıkkaş - Ina Ebenberger - Helena Geisler - Gaia Gionti - Georg Juranek - Marek Kochanowicz - Jakob Kolb - Jung-Min Lee - Yein Lee - Hélène Padoux - Katja Pilipenko - Julia Taschler - Tallal Shammout - Lisa Claire Stolzenberger - Veronika Suschnig | kuratiert von Tonia Andresen und Marlene Mannsfeld

PAT PAT PAT steht lautmalerisch für Berührung – ein verständnisvolles Schulterklopfen, das schwungvolle Abdrücken eines Pinsels oder das Tropfen von Farbe, die sich aus der Begrenzung der Leinwand löst und sich mit ihrer Umgebung verbindet. Die Ausstellung zeigt Perspektiven junger Künstler*innen aus Hamburg und Wien, die sich der Frage stellen: Wie Malerei 2019 denken? Die ausgestellten Arbeiten begreifen Malerei als eine installative und performative Praxis, die das klassische Leinwandgemälde erweitert. Sie befragen das Material an sich: die Farbe, Texturen und Oberflächenstrukturen, die zwischen haptischen und visuellen Qualitäten changieren. Materialität ist nicht mehr als starre, glatte und abgeschlossene Oberfläche zu verstehen, sondern als fließend, zugänglich, veränderbar.

Am Eröffnungsabend sind alle Künstler*innen anwesend, während der Öffnungszeiten immer mindestes eine Person aus der Gruppe. Fragen und Gespräche sind jederzeit willkommen. Der Eintritt ist frei.

Mit freundlicher Unterstützung der Hochschule für bildende Künste Hamburg, der Akademie der bildenden Künste Wien und der Karl H. Ditze Stiftung.