de en

unmodern talking's Public Feed: Like a Hero (B-Seite) Im Rahm...

Im Rahmen der Gesprächsreihe „Bismarck: Lokaler Held, globaler Schurke? Ambivalenzen eines (nationalen) Helden“ unterhielten sich die Historiker Jürgen Zimmerer (UHH) und Christoph Nonn (Universität Düsseldorf) am 11.11.2020 via Zoom über „Die zwei Seiten des Fürsten. Wofür steht Bismarck, wofür wird er erinnert?“

Dabei drehte sich die Unterhaltung um das megalomane Bismarck-Denkmal im Hamburger Elbpark, das gerade um etliche Millionen Euro saniert wird. Dies zu einem Zeitpunkt, an dem weltweit Denkmäler und Statuen kolonialer Verbrecher gestürzt, abgetragen oder umbenannte werden – und das Feuilleton verzweifelt von Ikonoklasmus spricht; das scheinbare Totschlagargument bürgerlichen Liberalismus. Die Frage, was und wer hier eigentlich in Hamburg kommemoriert wird, wiegt also buchstäblich millionenschwer; Grund genug, um sich mit ihr zu befassen. Das erste (und wohl am öftesten reproduzierte) Motiv für die Glorifizierung Bismarcks war, so Christoph Nonn, dessen Bedeutung in der Begründung des Deutschen Reiches. Aufgrund seines Amtes als erster Reichskanzler wird ihm oftmals die Rolle der einigenden Kraft und des Friedensstifters zugeschrieben – der historischen Beweislage entspricht dieses Bild jedoch nicht. Derart schwerwiegende politische Entwicklungen lassen sich kaum von einer Person herbeiführen. Die Figuren, an die diese Ereignisse retrospektiv gekoppelt werden, sind in vielen Fällen austauschbar, und Bismarck war so ein Fall.

Die Begründung des Deutschen Reiches könnte mit ebenso viel Pathos anderen Machthabern in Bismarcks Umfeld zugeschrieben werden; ihm kommt diese (zweifelhafte) Ehre vielmehr aufgrund seines Amtes als aufgrund seiner tatsächlichen Leistungen zu. Im Umkehrschluss ist die Dämonisierung Bismarcks als entscheidende Triebkraft des deutschen Kolonialismus auch nicht ganz richtig. Nonn macht deutlich, dass Bismarck selbst wenig Interesse an Kolonien hatte und diesbezüglich eher aus innenpolitischen Gründen handelte. Selbstverständlich bleibt er dabei trotzdem ein Katalysator kolonialer Gewalt und Verbrechen, wirklich ausschlaggebend war er aber auch hier nicht. Dieser Umstand schwächt zwar seinen Status als großen „Schurken“ des Kolonialismus, rechtfertigt aber noch lange nicht ein 35 m hohes Denkmal im Zentrum der zweitgrößten Stadt Deutschlands.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass Bismarcks Platz in der Geschichtsschreibung, egal ob als Held oder als Schurke, völlig überdimensioniert ist. Die mehr als 100 Biographien über ihn zeigen, dass sie fast so überdimensioniert ist, wie sein Hamburger Denkmal. Aus historischen Gründen besteht somit eigentlich keine Notwendigkeit, Bismarck so herausragend zu ehren. Trotzdem ist dieses Denkmal nun mal (viel zu großer) Teil der Hamburger Realität. Und da es einsturzgefährdet und baufällig ist, muss etwas unternommen werden, klar. Wir hätten zwar nichts dagegen, es einfach umstürzen zu lassen – und auch Jürgen Zimmerer betont, dass genau dies eigentlich die gedächtnispolitische Funktion eines jeden Denkmals sein könnte: früher oder später einzustürzen, oder gestürzt zu werden. Allerdings ist diese Variante des unkontrollierten Zerfalls wohl aus Sicherheitsgründen nicht zu empfehlen.

Nonn und Zimmerer sind sich jedoch ausdrücklich einige, dass der aktuell verfolgte Weg kein nachhaltiger und historisch-kritisch wertvoller sein kann; Bismarck und sein Denkmal müssen radikal entheroisiert werden. Mit einer Sanierung werden Spuren des Widerspruchs und Widerstandes ausgelöscht und damit der kritische Umgang der Hamburger Bevölkerung mit dem umstrittenen Koloss. Die staatliche Hand greift im Moment des bröckelnden Zerfalls der Nationalgeschichte ein und (re)stabilisiert den Helden. Was übrigbleiben wird, ist ein solches „preußisches Disneyland“ wie es auch gerade prominent als Berliner Schloss für das Humboldt Forum aufgebaut wird. Es bedarf also einer Kontextualisierung des Denkmals, die sich allerdings nicht auf den akademisch-musealen Rahmen beschränken soll.

Das geplante Museum im Sockel des Denkmals ist somit für die beiden Historiker nicht ausreichend; es muss möglich sein, sich kritisch mit den Mechanismen von Geschichtsschreibung auseinanderzusetzen und dies auch als visuellen Impuls, für alle sichtbar, im Stadtbild manifest werden zu lassen. Ansonsten bleibt die Glorifizierung Bismarcks für die öffentliche Wahrnehmung ungebrochen – ein Zustand, der weder aus historischer Perspektive zu rechtfertigen ist, noch lange hingenommen werden wird. Die Einweihung einer auf Hochglanz polierten Bismarck Statue funktioniert wie eine Einladung zur Verunstaltung, wie eine weiße Leinwand zur Markierung von Wut und Dissens.

https://rhizome.hfbk.net/p/303196


Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

On the evening of November 4, the HFBK celebrated the opening of the academic year 2020/21 as well as the awarding of the Hiscox Art Prize in a livestream - offline with enough distance and yet together online.

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.