de en

2020/04/22: Absolvent*innenstudie der HFBK

Absolvent*innenstudie der HFBK zum Download:
HFBK Absolvent*innenstudie

Kunst studieren – und was kommt danach?

Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen.
Kunsthochschulen sind in einem permanenten Rechtfertigungszwang: Zum einen wird diese Diskussion von der Bildungspolitik geführt, die immer wieder auf die Kosten für ein Kunststudium hinweist. Zum anderen geht es aber auch um die Einkommenssituation der Kunstschaffenden und die sich daraus ableitenden politischen Forderungen etwa nach Ausstellungshonoraren, bedingungslosem Grundeinkommen oder Notfallfonds.

Die Hochschule für bildende Künste (HFBK) Hamburg wollte es genauer wissen und hat 2019 bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg, namentlich bei den Soziologen Prof. Dr. Henning Lohmann und Dr. Sascha Peter, eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse der Studie räumen mit einigen Vorurteilen auf und geben ein differenziertes Bild der Bedingungen für ein selbständiges künstlerisches Dasein nach Beendigung des Studiums.

Die Studienergebnisse in Zahlen:

Mit rund 90 Prozent ist ein Großteil aller Befragten nach wie vor künstlerisch tätig und 66 Prozent bestreiten ihren Lebensunterhalt aus einer künstlerischen und/oder kunstnahen Tätigkeit. 37 Prozent der Künstlerinnen und Künstler schätzen ihre Position als „etabliert“ im künstlerischen Feld ein (davon 9 Prozent als „gut etabliert“, 28 Prozent als „eher etabliert“). 82 Prozent der Befragten empfanden ihr Studium an der HFBK als „hilfreich“ für ihren Werdegang und bewerteten insbesondere die Befähigung, künstlerische Ideen und Lösungen und eine eigene unabhängige künstlerische Position zu entwickeln, sowie die Befähigung zum konzeptionellen Denken als wichtig für ihre aktuelle Arbeitssituation. In puncto Lebensbedingungen überrascht der mit 92 hohe Prozentsatz der Befragten, die im letzten Kalenderjahr Einkommen aus zumeist selbständiger Erwerbstätigkeit erzielte. Typisch für die Kunstschaffenden sind demnach ein hohes Aktivitätsniveau und eine Mischfinanzierung aus künstlerischer und kunstnaher Tätigkeit. Verglichen mit anderen Personen mit Hochschulabschluss sind sowohl das Erwerbs- als auch das Haushaltseinkommen allerdings unterdurchschnittlich, wobei die allgemeine Lebenszufriedenheit mit dem künstlerischen Erfolg erkennbar korreliert.

Zusammengefasst bietet der freie Lehr- und Forschungsansatz der HFBK Hamburg offenbar den passenden Rahmen für eine künstlerische Persönlichkeitsentwicklung, die sich postgradual behaupten kann. So erfreulich diese Zahlen sind, so verantwortungsvoll muss jedoch mit den negativen Aspekten des Lebensmodells umgegangen werden: die prekären Arbeitsverhältnisse und das vergleichsweise geringe Einkommen.

Der komplette Abschlussbericht zur Befragung ist als Pdf-Dokument ab heute auf der Website der HFBK veröffentlicht und wird im Rahmen der aktuellen Ausgabe des Lerchenfeld-Magazins vorgestellt und diskutiert. Wie sich die Corona-Krise schon jetzt auf das künstlerische Feld und die an ihm Beteiligten ausgewirkt hat, wird Themenschwerpunkt der Sommerausgabe des Lerchenfeld-Magazins sein. Die mittel- und langfristigen Folgen der Pandemie werden, das steht zu befürchten, in der in fünf Jahren geplanten Folgebefragung der HFBK-Absolventinnen und -Absolventen sichtbar werden.

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

We cordially invite you to the opening of the academic year 2020/21 as well as to the presentation of the Hiscox Art Prize on November 4 from 6 p.m. via livestream - offline with enough distance and yet together online.

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.