de en

VR in Art: Vortragsreihe zu den Themen Virtual und Augmented Reality und Immersion in der aktuellen Kunst- und Designproduktion

Die im Wintersemester 2019/20 startende Vortrags- und Gesprächsreihe nimmt die Möglichkeiten in den Blick, die sich aus den neuen Technologien für Künstler*innen und Gestalter*innen ergeben. Die eingeladenen Referent*innen spiegeln die Vielseitigkeit der Ansätze und Entwicklungen und widmen sich unterschiedlichen Aspekten von Virtual und Augmented Reality sowie Immersion in der aktuellen Kunst- und Designproduktion.

6. November, ab 18 Uhr

  • 18 Uhr: VR-Präsentation
  • 19 Uhr: Vortrag von Daniel Birnbaum (Acute Art, London)

Daniel Birnbaum ist Kurator, Kunstkritiker und Autor. Er hat u.a. die 53. Venedig Biennale (2009), die 1. Moskau Biennale (2005) und die 2. Yokohama Triennale (2008) kuratiert. Er war Rektor der Städelschule in Frankfurt und von 2010-2018 Direktor des Moderna Museet in Stockholm. Seit diesem Jahr ist er künstlerischer Direktor von Acute Art, einer Agentur, die sich auf die Produktion von VR und AR-Arbeiten von internationalen Künstler*innen spezialisiert hat. Die 2017 gegründete Firma hat bereits VR-Arbeiten von Marina Abramović, Christo und Jean Claude, Olafur Eliasson oder Jeff Koons realisiert. Birnbaum interessiert vor allem, wie Künstler*innen auf die neuen Technologien reagieren, welche Möglichkeiten sie darin sehen und wie sie die Technik für ihre Kunstproduktion nutzen. Neben seinen Kenntnissen des internationalen Kunstbetriebs und dem Gespür für neue, junge Positionen bringt Birnbaum auch den Blick der Institution auf die neuen Technologien mit. Denn Museen tun sich bislang noch relativ schwer, die neuen digitalen Kunstprojekte (adäquat) auszustellen. „Ideally, digital works will be accessible in the suburbs of Lagos or outside of Zagreb. You won’t have to go to Paris to see them. It’s not about mass distribution, it’s about omnipresence,” sagt Birnbaum. “This could really be art for all.”

Hier geht's zum Videomitschnitt.

28. November, 19 Uhr
Vortrag von Alexander Govoni und Carla Streckwall (Refrakt, Berlin)

Carla Streckwall und Alexander Govoni arbeiten als Künstler*innenkollektiv Refrakt zusammen. Beide studierten Visuelle Kommunikation an der Universität der Künste Berlin (UdK). Ihre transmedialen Projekte bewegen sich an der Grenze von Kunst, Design und Technologie. Sie arbeiten mit Augmented Reality (AR) und spielen mit den sich daraus ergebenen, unterschiedlichen Wahrnehmungsebenen. 2015 haben sie die App Refrakt entwickelt, die es ermöglicht, analoge Kunstwerke digital zu transformieren. So konnten die Besucher*innen in der Ausstellung in der Gemäldegalerie Berlin ihr Smartphone vor ausgewählte Kunstwerke halten und erweckten dadurch weitere, digitale Arbeiten zum Leben. Es ist eine digitale Intervention, die bestehende Arbeiten in einen neuen Kontext setzt, Details verstärkt, Bezüge sichtbar macht, die Arbeiten digital erweitert. Die Besucher*innen können die reale Erfahrung der Kunstwerke im Museum mit der virtuellen Erfahrung kombinieren – mixed reality im besten Sinne. Vor allem für die Kunstvermittlung ergeben sich daraus neue Möglichkeiten. Aber auch Künstler*innen bekommen dadurch die Möglichkeit, sich in physischen Ausstellungen mit nicht-physischen Werken einzubringen.

Hier geht's zum Videomitschnitt.

10. Dezember, 19 Uhr
Vortrag von Ash Baccus-Clark (Hyphen-Labs, London und Berlin)

Ashley Baccus-Clark ist Molekular- und Zellbiologin und multidisziplinär arbeitende Künstlerin, derzeit lebt sie in New York und Berlin. Sie beschäftigt sich mit Themen wie Deep Learning, Erinnerung und ethnischen Zuschreibungen. Sie ist Direktorin für Forschung bei Hyphen-Labs – ein internationales Frauenkollektiv, Designstudio und Think Tank, welches an der Schnittstelle von Technologie, Kunst, Design und Wissenschaft arbeitet. Öffentlich bekannt wurden sie im Jahr 2017 mit NeuroSpeculative AfroFeminism (NSFA), welches aus einer VR-Arbeit, einer Installation und spekulativen Designprodukten besteht. Inhaltlich setzen sie sich darin mit der Unterrepräsentation von schwarzen Frauen in Technologie, Politik, Design und im aktuellen Gesellschaftsdiskurs auseinander. Sie weisen auf die sich daraus ergebenden Verzerrungen und Ungerechtigkeiten hin, in dem sie mittels Science Fiction neue Welten und alternative Zukunftsszenarien entwickeln. VR gab ihnen die Möglichkeit, den Ort visuell zu imaginieren, den es für sie in der derzeitigen Welt nicht gibt. Sie hatten u.a. eine Artist in Residence am MIT Center for Art, Science and Technology und in diesem Jahr arbeiten sie mit dem Vermittlungsteam von Tate Exchange zusammen.

Hier geht's zum Videomitschnitt.

30. Januar, 19 Uhr
Vortrag von Wolfgang Ullrich (Autor, Leipzig): „Immersion: Geschichte von Misserfolgen“

Wolfgang Ullrich lebt als freier Kulturwissenschaftler und Autor in Leipzig. Er veröffentlichte zahlreiche Publikationen zur Geschichte und Kritik des Kunstbegriffs, zu bildsoziologischen Fragen und zu Konsumtheorie. Zuletzt erschien von ihm „Selfies“ (Berlin, 2019). In seinem Vortrag widmet er sich kritisch den aktuellen Debatten um Virtual Reality und Immersion und verweist darauf, wie wertvoll Distanz und Abstand sind, weil sie die Grundlage bieten, „als Rezipient in einen Modus der Reflexion zu geraten“.

Hier geht's zum Videomitschnitt.

ASA Open Studio 2019, Karolinenstraße 2a, Haus 5; photo: Matthew Muir

Live und in Farbe: die ASA Open Studios im Juni 2021

Since 2010, the HFBK has organised the international exchange programme Art School Alliance. It enables HFBK students to spend a semester abroad at renowned partner universities and, vice versa, invites international art students to the HFBK. At the end of their stay in Hamburg, the students exhibit their work in the Open Studios in Karolinenstraße, which are now open again to the art-interested public.

Studiengruppe Prof. Dr. Anja Steidinger, Was animiert uns?, 2021, Mediathek der HFBK Hamburg, Filmstill

Unlearning: Wartenau Assemblies

The art education professors Nora Sternfeld and Anja Steidinger initiated the format "Wartenau Assemblies". It oscillates between art, education, research and activism. Complementing this open space for action, there is now a dedicated website that accompanies the discourses, conversations and events.

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; photo: Maximilian Schwarzmann

School of No Consequences

Everyone is talking about consequences: The consequences of climate change, the Corona pandemic or digitalization. Friedrich von Borries (professor of design theory), on the other hand, is dedicated to consequence-free design. In “School of No Consequences. Exercises for a New Life” at the Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, he links collection objects with a "self-learning room" set up especially for the exhibition in such a way that a new perspective on "sustainability" emerges and supposedly universally valid ideas of a "proper life" are questioned.

Annual Exhibition 2021 at the HFBK

Annual exhibition a bit different: From February 12- 14, 2021 students at the Hamburg University of Fine Arts, together with their professors, had developed a variety of presentations on different communication channels. The formats ranged from streamed live performances to video programs, radio broadcasts, a telephone hotline, online conferences, and a web store for editions. In addition, isolated interventions could be discovered in the outdoor space of the HFBK and in the city.

Public Information Day 2021

How do I become an art student? How does the application process work? Can I also study to become a teacher at the HFBK? These and other questions about studying art were answered by professors, students and staff at the HFBK during the Public Information Day on February 13, 2021. In addition, there will be an appointment specifically for English-speaking prospective students on February 23 at 2 pm.

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

On the evening of November 4, the HFBK celebrated the opening of the academic year 2020/21 as well as the awarding of the Hiscox Art Prize in a livestream - offline with enough distance and yet together online.

photo: Tim Albrecht

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Exhibition Transparencies with works by Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Organized by Prof. Verena Issel and Fabian Hesse; photo: Screenshot

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

Alltagsrealität oder Klischee?; photo: Tim Albrecht

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; photo: MKG Hamburg

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?