de en

der tresen's Public Feed: Tretboot und Gewalt Die Woche...

Die Woche fing an mit einem gestohlenen Tretboot. Ich saß alleine am Tresen meiner alten Arbeitsstelle, bis der bebrillte Mann neben mir anfing, in meine Richtung zu sprechen. Sein Tretboot sei ihm von drei Wochen am Ufer in Eilbek abhanden gekommen. Er hatte es mit einer Kette und einem Vorhängeschloss an einem Baum befestigt. Nun, nach drei Wochen, stand es wieder da, mit einer neuen Kette und zwei Vorhängeschlössern. Was er nun tun solle, fragte er mich. „Nun ja,“ antwortete ich, „die Sache sei ja klar. Jemand hat sich auf dem nächtlichen Nachhauseweg das Tretboot für den Weg über die Alster geliehen und habe es nun, mit schlechtem Gewissen und bei besserem Wellengang wieder zurückgebracht. Die Kette und das Schloss seien also nur dazu da, dass niemand anderes als der Besitzer an das Boot herankämen und dieser Besitzer, also der gesprächige Mann neben mir, wäre dazu eingeladen, ebendiese Kette selbst zu durchtrennen und es wieder in Besitz zu nehmen.“ Der Mann neben mir traute sich aber nicht. Irgendjemand hatte ihm die Idee ins Ohr gesetzt, dass die Wahrscheinlichkeit bestünde, dass die Leihnehmer_innen seines Bootes auch genausogut die 187 Straßenbande sein könnten und er wolle nunmal keine Probleme. Also stand es da, sein Boot, an seinem alten Platz und einer fremden Kette und regnete langsam voll. Wir tranken noch einen Schnaps auf den Schrecken, ich Averna, er Jägermeister. Beides Kräuterliköre und somit aus der Familie der meistgetrunkensten Spirituose in Deutschland. Deutschland ist ein Kräuterlikörland und keine Kleinstadt ohne ihre eigene Lokalvariante. Italienische Kräuterbitter sind in der Regel nach der Produzent_innenfamilie benannt: Die Brüder Branca, Salvatore Averna oder Ausano Ramazotti. In Deutschland bildet sich in der Benennung dieser Schnäpse die gesamte Oktave prekärer Männlichkeit zwischen Hallenbad-Erotik, katholischer Heiligkeit und schlichten Gewaltfantasien ab, ein Psychogramm deutscher Befindlichkeit: Melanie, der feine Kräutergeist, der Grobian, Brockumer Stutenpisse, Angelique Cristall, Hoppel Hoppel, Jagdstolz, Hengstschluck, Bullenschluck, Sesseltropfen, Wunschbecher, Rixdorfer Galgen, Ratzeputz und Maikäferflugbenzin, natürlich superbleifrei, wie witzig. Im Endeffekt könnte man wahrscheinlich eine argumentative Linie ziehen, zwischen der Welt, die sich in dieser Namensgebung abbildet und der 187 Straßenbande. Die Erkenntnis, dass der Schnaps in seiner Hand und die Angst vor zukünftigen Gewalterfahrungen zwei Ausformungen ein und derselben Struktur sind, hilft dem ratsuchenden Tretbootbestizer wahrscheinlich gar nicht weiter. Vielleicht hätte er doch besser einen Wunschbecher bestellen sollen.

https://rhizome.hfbk.net/p/239456


Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?