de en

3notizen@rhizome.hfbk.net's Public Feed: 3 Notizen zu: Alex Wissel, Lan...


1 Vom Flutschfinger über die Rauhfasertapete bis zu Fussball-Fandevotionalien, von GEZ-Rechnungen über das Grundgesetz bis hin zum Kotzbecken an der Wand: Es ist ein schwarz-rot-goldenes Pottpourri, das Alex Wissel für seine aktuelle Schau in der Galerie Conradi in Zeichnung und Installation verarbeitet hat. Ein Panorama vermeintlich deutscher "Identität" - ausgehend von der Imagekampagne "Land der Ideen", die im Jahr 2005 Deutschsein wieder cool machen wollte, während gleichzeitig der NSU mordete.

2 Vom Fussball-Flaggenmeer zur Pegida ist der Weg nicht weit - so scheint der Subtext der Schau auf den ersten Blick zu lauten. Wissel konzentriert sich allerdings weniger auf die politische, sondern mehr auf die kommerzielle Seite dieser Kampagne. Denn vor allem ging es bei "Land der Ideen" ums Geschäft, um Standortvorteile, um Produkte "Made in Germany". Gut zu beobachten ist die enge Verschränkung von Patriotismus und Kommerz etwa an Otto von Bismarck, den Wissel in Form einer Büste ins Zentrum seiner Schau stellt: So sehr ist der ehemalige Reichskanzler zum Inbegriff der vermeintlich guten alten Zeit des Kaiserreichs geworden, dass er nun zum Werbeträger für Bismarck-Hering, Bismarck-Wasser oder Bismarck-Kümmel herhalten kann. Geschichte, Tradition, Identität verkauft sich einfach gut.

3 Das passt natürlich hervorragend nach Hamburg, wo man ja bekanntlich gerade nicht weiß, was man mit der gigantischen Statue des eisernen Kanzlers machen soll, die 1906 aufgestellt wurde und heute im Hinblick auf seine imperialistische Politik nicht mehr zum offiziellen Selbstbild der Stadt passen will. Stürzen, umgestalten, mit Zusatztafeln versehen? Wissel umgibt seinen Bismarck in der Schau einfach mit nach ihm benannten Lebensmitteln, anstatt ihn zu stürzen oder auf seine Misstaten hinzuweisen - und zeigt ihn damit als das inhaltsleere Werbemaskottchen, zu dem er geworden ist. Könnte man der großen Statue über dem Hafen nicht auch die Brisanz nehmen, indem man sie zur Werbefigur macht? Vielleicht ja für einen Heringstand im Sockel!

Alex Wissel, Land der Ideen, noch bis 5. Dezember in der Galerie Conradi, Hamburg

https://rhizome.hfbk.net/p/286514


Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.