de en

2019/10/09: HISCOX Kunstpreis 2019 an der HFBK Hamburg vergeben

Zwei interaktive Installationen werden mit 7.500 Euro prämiert

Heute Abend wurde zum zwölften Mal der mit 7.500 Euro dotierte Hiscox Kunstpreis im Rahmen der Semestereröffnung an der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) verliehen. Zwölf junge Künstlerinnen und Künstler präsentieren hierfür Malerei, Objekte, interaktive Skulpturen und Rauminstallationen sowie Videoarbeiten in einer Ausstellung, die noch bis zum 12. Oktober in den Galerieräumen der HFBK Hamburg zu sehen ist.

Über die Preisvergabe befand eine Fachjury, der in diesem Jahr so namhafte Persönlichkeiten wie der Direktor des NAK Neuer Aachener Kunstvereins Maurice Funken, der Direktor des Sprengel Museums Hannover Dr. Reinhard Spieler und die NZZ-Autorin und Dozentin der ETH Zürich Antje Stahl angehörten. Nach einem Präsentationsrundgang, bei der alle künstlerischen Arbeiten begutachtet wurden, einigte sich die Jury auf zwei preiswürdige Positionen: Der 1. Preis mit 5.000 Euro geht an Szerafina Schiesser und der 2. Preis mit 2.500 Euro geht an das Duo Saskia Stoltze/Eva Lillian Wagner.

Zu den Begründungen:

Szerafina Schiesser, die Bildhauerei und Zeitbezogene Medien bei den Professorinnen Pia Stadtbäumer und Michaela Melián studiert, sucht in ihrer Installation mit dem Titel Übersetzungsmaschinen das Wesen der Kommunikation zu ergründen: Die skulpturale Anordnung ihrer Arbeit stellt einen Dialog zwischen vier „übersetzenden Maschinen“ mittels Text, Ton, Takt und Bewegung her, die die Möglichkeiten und Grenzen von Sprache reflektieren. Dabei sind es gerade die Leerstellen zwischen den Worten und Lauten, in denen die persönlichen Zweifel der Künstlerin an der Vermittelbarkeit von Gefühlen und Erfahrungen einen Ausdruck finden. Diese besondere Verbindung aus Poesie und maschineller Präzision hat die Jury so überzeugt, dass sie die Position mit dem 1. Preis prämiert hat.

Saskia Stoltze und Eva Lillian Wagner, die beide in der Bühnenraum-Klasse von Professor Raimund Bauer studieren, sind der Frage nachgegangen, in welcher Form sich alltägliche Vorgänge wie das Betreten eines Raumes manipulieren lassen. Entstanden ist die erst auf den zweiten Blick als solche wahrnehmbare Installation einer automatischen Tür, die lakonisch istquasidereingang betitelt ist. Sie funktioniert als Ein- und Ausgang eines Ausstellungsraums. Um die Kunst betrachten zu können, ist das Publikum gezwungen, diese Schleuse zu passieren. Dadurch wird der eigene Zugang ebenso zum Thema gemacht wie die Ein- und Ausschlussmechanismen der zeitgenössischen Kunstwelt generell, befand die Jury und vergab den 2. Preis für diese Arbeit.

Zum ersten Mal kann die Ausstellung zum Hiscox Kunstpreis im digitalen Raum besichtigt werden, auch über die Finissage hinaus. Seit heute ist die 3D-online-Gallery der HFBK mit allen Film- und Soundspuren für das interessierte Publikum geöffnet: www.online-gallery.hfbk.net. Zu entdecken sind neue Arbeiten von dem Duo Tim Albrecht/Hannes Wilke, Elburuz Fidan, Eigil Forberg, Jaewon Kim, Franziska König, Nina Kuttler, Tanita Olbrich, Hélène Padoux, Merlin Reichart, Karim Reyle sowie von den Preisträgerinnen Szerafina Schiesser und Saskia Stoltze/Eva Lillian Wagner.

Kunst nimmt bei Hiscox traditionell eine wichtige Stellung ein und so fördert der Spezialversicherer seit Jahrzehnten international junge Künstler*innen. Seit 2008 kann auch Hiscox Deutschland auf einen eigenen Förderpreis blicken, der in Kooperation mit der Hochschule für bildende Künste Hamburg 2019 bereits zum 12. Mal vergeben wird. Der Hiscox Kunstpreis für junge Nachwuchskünstler*innen ist mit 7.500 Euro dotiert. Neben der finanziellen Förderung in Form eines Preisgeldes wird den Nominierten zusätzlich ermöglicht, ihre Werke der Öffentlichkeit zu zeigen und in einem durch die Grafikklasse der HFBK gestalteten Katalog sowie erstmals auch in einer 3D-online-Gallery zu präsentieren. Durch dieses leidenschaftliche Engagement leistet Hiscox einen wichtigen Beitrag für eine unabhängige Entwicklung herausragender Studierender zu Beginn ihrer künstlerischen Karriere.

Verleihung: 9. Oktober 2019, 19 Uhr im Rahmen der Semestereröffnung
Ausstellung: 10. bis 12. Oktober 2019, 14 bis 18 Uhr
Ort: HFBK Hamburg, Lerchenfeld 2, Aulavorhalle (EG) und Galerieräume (2. OG)
Neu: Ausstellung auch online www.online-gallery.hfbk.net

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?