de en

Veranstaltungen: Nach dem Auftakt der Symposium...

Nach dem Auftakt der Symposiumsreihe »Point of No Return« im Januar findet am 31. Mai 2019 die Folgeveranstaltung in der HFBK Hamburg statt. Unter dem Titel »Born in the Echoes« hat Ingo Offermanns (Professor für Grafik an der HFBK Hamburg) internationale Referent*innen eingeladen, die Grafikdesign im Dialog mit und aus der Perspektive von Philosophie, Ethnologie, Soziologie, Designtheorie und Kulturwissenschaften betrachten. Das zweite Symposium widmet sich den Fragen, wie dialogische und solidarische Teilhabe an öffentlicher Kommunikation funktionieren kann, die von Grafikdesigner*innen gestaltet wird. Und wie dieser Partizipation grafische Gestalt gegeben werden kann, die mehr ist als der kleinste gemeinsame Nenner von strategischen Zielen, Partikularinteressen und subjektiven Befindlichkeiten. Grafikdesign kommt eine Schlüsselposition in der Kommunikation diversifizierter und transnational agierender Gesellschaften zu. Daraus erwächst eine Verantwortung, die mit einer Logik standardisierter Arbeitsprozesse nicht zu erfassen ist. Vielmehr ist ein verstärktes, (kultur-)kritisches und fächerübergreifendes Engagement und Nachdenken erforderlich. Die dreiteilige Symposiumsreihe »Point of No Return« will impulsgebende und kritische Stimmen aus Gestaltung und Wissenschaft zusammenbringen, um dieses Engagement zuzuspitzen und voranzutreiben, und um ein größeres öffentliches Bewusstsein für diesen Diskurs zu stimulieren. Konzipiert von Ingo Offermanns, Professor an der HFBK Hamburg, mit Unterstützung von Markus Weisbeck, Professor an der Bauhaus-Universität Weimar und Markus Dreßen, Professor an der HGB Leipzig. Vortragende Panel 1: - Eva Linhart, Kuratorin für Buchkunst und Grafik, Museum Angewandte Kunst, Frankfurt - Daniel Martin Feige, Professor für Philosophie und Ästhetik in der Fachgruppe Design, Akademie der bildenden Künste Stuttgart - Markus Rautzenberg, Professor für Philosophie, Folkwang Universität der Künste, Essen - Moderation: Tulga Beyerle, Direktorin des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg

http://podcampus.de/nodes/QmjqY


Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?