de en

unmodern talking's Public Feed: atlantis is calling In ihrem...

atlantis is calling

In ihrem Vortrag „shine on, you pretty pyramid“ stellt Lola Göller zu Popcorn-Versuchen und Live-Musik ihre Forschung zu neuzeitlichen und modernen Pyramidenbauten vor. 29 Pyramiden vom Sauerland bis Senegal präsentiert sie dabei mit Bild und Text, ein geradezu bruchstückhafter Auszug aus den 120 Pyramiden in ihrer Sammlung der gleichnamigen Publikation – und doch schon überwältigend genug. Es beginnt direkt mit Superlativen. Die größte Feldsteinpyramide Deutschlands – Pyramide Garzau, 1784 ursprünglich als Mausoleum des Bauherrn gebaut, jedoch noch vor seinem Tod verkauft, Anfang des 20. Jahrhundert zur Ruine verfallen und in den Jahren von 2000-2010 von einem Förderverein wiederaufgebaut. Die Motivwahl einer Pyramide erscheint Ende des 18. Jahrhunderts schlüssig, im deutschsprachigen Bereich feiert die Ägypten-Rezeption durch die Berichte wissenschaftlicher Expeditionen einen neuen Aufschwung; nichts naheliegender also, als sich zur eigenen Ruhestätte eine Pyramide zu wählen, und sie durch ein griechisches Tempelportal und antike Tympanons zugleich westlich anzueignen.

Vom deutschen Grafen im 18. Jahrhundert zum italienischen Dandy im 21. Jahrhundert: Designer, Verleger und Kunstsammler Franco Maria Ricci eröffnete 2015 in Fontanello nahe Parma das, nach eigenen Angaben, größte Labyrinth der Welt. Aus Bambuspflanzen angelegt, einen Skulpturengarten umfassend, wird das Labyrinth von einer Pyramide als Portal eröffnet. Mit dem Anwesen „La Masona“ (ein italienischer Neologismus, der sich wohl vom englischen „Mansion“ inspirieren ließ) setzt sich Ricci als neuzeitlicher Renaissancefürst sein eigenes Denkmal, die Pyramide selbst ist dabei so etwas wie das Ausrufezeichen hinter der ansonsten klassizistischen Anlage. Megalomanie, Extravaganz, Repräsentation.

Weiterlesen.....

https://rhizome.hfbk.net/p/162635


Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?