de en

3notizen@rhizome.hfbk.net's Public Feed: 3 Notizen zu: Nele Gülck, Die ...

3 Notizen zu: Nele Gülck, Die Bäume des Paradieses, DEAR Photography

1 Palmen sind im Trend, keine Frage. Man verkauft aber mit der exotischen Pflanze nicht nur T-Shirts, Schlüsselanhänger oder Seife, auch in der Kunstwelt ist sie längst nicht wegzudenken. Nachdem etwa neue BND-Zentrale in Berlin ein Exemplar aus Metall bekommen hat, nachdem bei der letzten Jahresausstellung der HFBK zwei Leuchtstoffröhrenpalmen den Eingangsbereich zierten, hat sich nun auch Nele Gülck mit ihrer Fotoserie von Dingen mit Palmenmotiv des Baumes angenommen.

2 Der westliche Palmfetisch, er ist letztlich kein neues Phänomen. Schon im Barock zierte sie als schwüle Vision von fernen Landen Gartenpavillons, deren Besitzer damit unverhohlen die Gier nach dem Fremden zeigten, die in grausamer Kolonialherrschaft mündete. Im viktorianischen England wurde die Zimmerpalme zum colonial-style-Trend. Und bis heute ist der hitzeflirrende Traum von Oasen, Nomadenzelten, von tausendundeiner Nacht, der bei jedem Palmen-Nippes mitschwingt nichts anderes als Orientalismus: die sehnsuchtsvolle Romantisierung des Fremden, des „Anderen“, als exotisches Paradies.

3 Klar, die Palme steht für Urlaub. Und nicht verwunderlich, dass wir im Spätkapitalismus so süchtig nach Luxus, nach Exotik und dem Fremden sind, dass der Baum nun ein Revival feiert. Schon verwunderlicher aber, dass beim Palmen-Trend in der sonst so reflektierten Kunstwelt die exotistisch-kolonialistischen Untertöne, die man vielleicht bei Gauguin langsam befremdlich findet, völlig ausgeblendet werden.

https://rhizome.hfbk.net/p/117959


Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?