de en

der tresen's Public Feed: Zwiebel-Schälen Heute ist der...

Zwiebel-Schälen

Heute ist der nächste (und letzte) Tag des Jahres, dem für Viele eine drückende Bedeutung inne liegt. Ich stand gestern ausserordentlich am Tresen, es wurde gemunkelt, es würde voll werden. Leute peitschen sich schonmal ein für den Abend der Abende. Es kamen nur eine handvoll Menschen, saßen einzeln an Tischen und schauten den Autos beim Verlassen der Stadt zu, die Finger unruhig an den Zigaretten. K. ist neulich gestorben und ihr Mann* H. stand lange zögerlich wankend vor der dunklen Biergrotte. Wortlos ging er nach einer Weile weiter. Den Trauernden muss man freundlich zunicken, den Fröhlichen ernst. So geht es allen mittel ok, das muss reichen. Paritätisch ausgerollt wie ein Plätzchenteig, ausgestochen und gebacken: kleine Sterne, Schweinchen, Tannenbäume. Sie alle teilen sich in etwa die selbe Dicke Trauerteig. Das ist meine Aufgabe, da zu vermitteln, auszurollen, das kann ich gut. Das erinnert mich an ein merkwürdiges Gedicht von Aleister Crowley, das mir immer mal wieder im Kopf rumspukt. Ich glaube, er konnte da auch ganz gut vermitteln.

Das Gedicht heißt „Zwiebel-Schälen“ und es geht so:
„Das Universum ist der Praktische Witz des Allgemeinen auf Kosten des Besonderen, zitierte FRATER PERDURABO und lachte. Aber jene Schüler, die ihm am nächsten waren weinten, in dem sie die Universale Trauer sahen. Jene, nach diesen, lachten, denn sie sahen den Universalen Witz. Unterhalb von diesen weinten bestimmte Schüler. Dann lachten bestimmte. Andere als nächstes weinten. Andere als nächstes lachten. Als nächstes weinten andere. Als nächstes lachten andere. Als letztes kamen jene, die weinten, weil sie den Witz nicht sehen konnten und jene, die lachten, damit man von ihnen nicht denken sollte, sie würden den Witz nicht erkennen und es als das Beste ansahen, wie FRATER PERDURABO zu handeln. Aber obwohl FRATER PERDURABO offen lachte, weinte er auch zur gleichen Zeit insgeheim; und in Sich Selbst lachte Er, weder noch weinte Er. Noch meinte Er, was er sagte.“ [sic]

https://rhizome.hfbk.net/p/146270


Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?