de en

der tresen's Public Feed: Die große Chance Neulich wurd...

Die große Chance

Neulich wurden D. und ich eingeladen, eine Ausstellung / oder ähnliches in Berlin zu veranstalten. Uns wurden 250 Euro angeboten, davon sollte allerdings alles bezahlt werden inklusive wir selbst. Ich habe dann abgesagt mit der Begründung, dass ich für 250 Euro ja nur die Fahrkosten und eine Übernachtung bezahlen könne, ohne dass irgendetwas anderes im Raum passiert. Daraufhin schrieben sie begeistert zurück, ich könne ja genau das zum Thema meines Abends machen. Klar, ich kann auch mit dem Flixbus fahren. Klar, ich kann auch bei Freunden wohnen. Da ich die Veranstalter_innen nicht kannte, empfand ich das Spekulieren auf meine amicalen Strukturen eher merkwürdig. Und was soll das sein: ein Abend an dem ich im leeren Raum sitze und erzähle, dass das Geld für nicht mehr gereicht hat?

Im Gegensatz zu den Veranstalter_innen glaube ich nicht daran, dass so etwas als Protest durchgeht. Es bleibt schlecht bezahlte Arbeit. Viele Menschen, die ich aus dem Kulturarbeitsmilieu kenne, haben Jobs, in denen sie nach Stunden bezahlt werden. Keine Arbeit, kein Geld. Eine solche Einladung generiert also nicht nur keinen Gewinn, sie generiert Verlust. Auch wenn A. mir neulich nachts auf der Treppe ihres Hauseingangs von der Ausstellungseinladung erzählt, die ihr als große Chance verkauft wurde: keine Fahrkosten, keine Übernachtung, kein Honorar, kein Transport. Die große Chance ist die Währung unserer Klasse. Und ganz ehrlich, ab einer gewissen Menge liest niemand mehr die Ausstellungsbeteiligungen im CV durch. Es wird ein undurchsichtiger Haufen von Zeichen. Es gibt auch gar keine Abmachung, dass die Ausstellungsbiographie tatsächlichen Urkundencharakter hat.

Warum also nicht einfach schummeln, sich zusammenschließen und sich die Credits teilen. Die meisten Künstler_innen, Kurator_innen etc. sind sowieso im laufenden Dialog mit ihren Peers. Also reicht es, wenn Freundeskreise oder andere Zusammenschlüsse jeweils eine Person mit ihrer Arbeit entsenden, sich den monetären Verlust teilen und sich dann alle die Beteiligung in ihre Listen schreiben. Niemand muss hier alleine leiden. Das ist vielleicht wirklich die große Chance.

https://rhizome.hfbk.net/p/83555


Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?