de en

3notizen@rhizome.hfbk.net's Public Feed: 3 Notizen zu: MARKK - Museum a...

3 Notizen zu: MARKK - Museum am Rothenbaum

"Museum am Rothenbaum, Künste und Kulturen der Welt" - kurz MARKK - heißt es jetzt, das ehemalige Hamburger Völkerkundemuseum. Es ist ein Name für eine neue Ära, den Neo-Direktorin Barbara Plankensteiner hier einläuten will, ein Name der mit dem Image der "Völkerkunde", der nach staubigen Schrumpfkopf-Kabinett, nach Kolonialgeschichte und Rassismus klingt, aufräumen soll.

2 Damit auch niemand behaupten kann, der Namenswechsel sei nur fadenscheinige Augenauswischerei, die den kolonialen Hautgout lediglich zu übertünchen sucht, soll die Relaunch-Ausstellung "Erste Dinge: Rückblick für Ausblick" zurück in die eigene Geschichte geben, dahin, wo es wehtut. Denn die ersten Dinge sind natürlich im Zuge von Handels- und Beutezügen nach Hamburg gekommen, von Hamburger Kaufleuten mitgebracht, die die Welt mit ihren Stützpunkten überzogen und damit die koloniale Ordnung mit etabliert haben, an der die Welt bis heute laboriert. Nicht uninteressant tatsächlich, so eine Aufarbeitung. Sie ist wichtig und löblich und klingt nach ehrlichem Engagement, hier etwas richtig machen zu wollen.

3. Aber dennoch können die "Ersten Dinge" auch wirklich nur ein Anfang sein, nach welchem man jetzt in die Gegenwart ins Museum holen sollte. Dass man etwa heute noch nicht weiß, was man mit geraubten Kulturschätzen machen soll, dass "Welt-Kunst" vom Publikum immer noch als Outsider-Art begriffen wird, dass die "Exoten" von damals heute unsere Nachbarn sind und dass der Kolonialismus immer noch bestand hat, das wären vielleicht eher Punkte, die man ansprechen könnte, um zur Schaltzentrale des Postkolonialismus zu werden, die Hamburg dringend braucht (und die man derzeit eher im MKG und ihrem Projekt "Mobile Welten" vermuten würde).

https://rhizome.hfbk.net/p/128251


Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?