de en

3notizen@rhizome.hfbk.net's Public Feed: 3 Notizen zu: Imagine the City...

3 Notizen zu: Imagine the City, Public Face, Julius von Bismarck et al.

1 Endlich war es soweit! Die bisher (bis auf ein geselliges Boots-Sommerprogramm) nur wenig sichtbare Hafencity-Kuratorin Ellen Blumenstein präsentiert das erste öffentliche Kunstwerk ihrer Ägide: “Public Face” von Julius von Bismarck, Benjamin Maus und Richard Wilhelmer, ein meterhohes LED-Smiley an der Kibbelstegbrücke, liest per Videoüberwachung die Gesichter der Stadtbenutzer aus und macht deren durchschnittlichen Stimmungs-Level sichtbar. Sind die Bewohner*innen happy, lächelt das Gesicht, sind sie wütend, schaut es böse.

2 Ausgerechnet Emotionen also stehen nun im als kühl und leblos verschrienen Stadtteil im Mittelpunkt. Die Bewohnerinnen und Besucherinnen, ihre Stimmungen, Empfindungen, Emotionen sind es, die Blumenstein interessiert. “Kultur ist jener gesellschaftliche Bereich, in dem weder juristische oder soziale Grundlagen noch konkrete Anwendungen, sondern Wirkungen und Gefühle im Mittelpunkt stehen”, schreibt sie auf der Seite des Projekts. (Über diese seltsame Definition könnte man sehr gut streiten). Und wie nebenbei wird noch auf die Allgegenwart von Videoüberwachung hingewiesen.

3 Public Face, ein Stimmungsindikator als erstes Ausloten des Terrains: An sich ja ein schönes Projekt. Nur die Anzahl der möglichen Stimmungen, die das Smiley darstellen kann, macht etwas stutzig. Ganze vier Emotionen kennt das öffentliche Gesicht. In einer normierten und polarisierten Welt, in der Zwischentöne sowieso schon kaum zu hören sind, ist das dann doch relativ wenig.

https://rhizome.hfbk.net/p/139474


Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?