de en

3notizen@rhizome.hfbk.net's Public Feed: 3 Notizen zu: "Jetzt - Ju...

1 Die Malerei ist nicht totzukriegen, und nach x-facher angeblicher „Endpunkte“ und Wiedergeburten ist die Arbeit mit dem Pinsel immer noch die Königsdisziplin der Künste – so behaupten zumindest die Macher*innen des großen Ausstellungsprojekts „Jetzt - Junge Malerei in Deutschland“. 53 Künstler*innen haben diese nun nach intensiver Suche in den letzten zwei Jahren ausgewählt, um einen repräsentativen Querschnitt der aktuellen Mal-Generation zu präsentieren. Nach Stationen in Bonn, Chemnitz und Wiesbaden ist die Schau mit 150 Bildern nun in Hamburg zu sehen.

2 So ausufernd das Projekt klingt, so wirkt sie auch an der Wand: Die Ausstellung scheint tatsächlich alles abdecken zu wollen, was die Arbeit mit Leinwand und Farbe (Erweiterung des Bildes streng verboten!) so hergibt. Geometrisch-Abstraktes, Gestisches, Gegenständliches und Monochromes hängt da also Seite an Seite; man erinnert sich an Asger Jorn oder Basquiat, an Fontana, Kubismus oder Hard Edge – interessant, wie viele Künstler*innen um die 30 sich am Nachkriegs-Kanon orientieren zu scheinen – mit nur wenigen Ausritten mit Anleihen bei der digitalen Welt.

3 Großteils bleibt der "Zeitgeist", man muss es sagen, in diesem Querschnitt aber ziemlich aussen vor; Malerei präsentiert sich hier von Ausnahmen abgesehen nicht als Spiegel ihrer Zeit sondern als relativ selbstbezogen, als wenig politisch schlagkräftig. Ist das wirklich so? Geht es gerade mehr um asthetische Fragen als um Metaebenen? Mag sein. Die Kurator*innen der Generationenschau lassen sich allerdings gar nicht erst darauf ein, irgendwelche Tendenzen in ihrer gesammelten Bilderflut herauszuarbeiten, sie irgendwie einzuordnen, zu kontextualisieren. Hier werden dezidiert keine Thesen zum 21. Jahrhundert aufgestellt, keine Millenials-gegen-Boomer Kämpfe ausgetragen. Hier wird einfach nur Malerei zelebriert. Ist „Jetzt“ damit nun aber erfrischend offen oder einfach nur beliebig? Das können dann ja die nächsten Generationen beurteilen.

#kunst #kritik #deichtorhallen #kunstkritik #hamburg #malerei

https://rhizome.hfbk.net/p/239743


Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?