de en

getting things done II mit Birgit Effinger


getting things done II mit Birgit Effinger

  • Venue:

  • Online

Aufgrund der hohen Nachfrage: Online-Workshop am 4./11. Juni 2020
Gruppentermine: 11.00 – 12.30 Uhr, 13.30 – 15.00 Uhr
30-minütiges Einzelcoaching im Anschluss am 11.6. nach Terminvergabe.

„Ich möchte meine Arbeit langfristig durchführen und auch davon leben können“ – ein Vorhaben, von dem jeder träumt, das freilich auch Planungsumsicht und Selbstorganisation erfordert. Gerade in Corona-Zeiten stehen Künstler*innen vor besonderen Herausforderungen. Denn künstlerisches Handeln braucht neben dem notwendigen Talent auch ausreichende Ressourcen. In dem Online-Workshop begreifen wir künstlerische Praxis als kreative Arbeit wie auch als unternehmerisches-strategisches Modell und bringen Denken, Planen und Handeln zusammen. Thematisiert werden verschiedene Aspekte freiberuflichen künstlerischen Tätigkeit wie auch die Organisation der beruflichen Infrastruktur:

  • Wer ist mein Publikum? Wer sind meine Ansprechpartner?
  • Was muss ich zum Thema Steuern wissen? Wie melde ich mich beim zuständigen Finanzamt an?
  • Was ist bei der Anmeldung zur Künstlersozialkasse zu beachten?
  • Was ist bei der Anmeldung zur Künstlersozialkasse zu beachten?
  • Welche Mitgliedschaften machen Sinn?

‚Getting Things Done‘ bietet erste Hilfestellung bei den ersten Schritten in die berufliche Selbstständigkeit und der unternehmerischen Positionierung als Freiberufler*in.

Der Workshop findet statt in 3 digitalen Videokonferenezen und einem anschließenden 30-minütigen Einzelcoaching zur Klärung von individuellen Fragen.

Bitte für den Workshop relevante Unterlagen (Portfolio, Fotos etc.) bereithalten.

Birgit Effinger ist Kunstwissenschaftlerin und unterstützt Künstler*innen, Gestalter*innen und Filmemacher*innen mit Coaching und Lehre an verschiedenen europäischen Kunsthochschulen bei der proaktiven Gestaltung ihrer beruflichen Laufbahn. Sie engagiert sich im Bereich Weiterbildungsmanagement und hat im Laufe ihrer langjährigen Tätigkeiten als Projektleiterin des Goldrausch Künstlerinnenprojekts und Mentorin ein breites Methodenrepertoire entwickelt und ihre Fähigkeiten als adressatenorientierte Vermittlerin beruflicher Kompetenzen mit dem Empowerment zahlreicher Künstler*innen mehrfach unter Beweis gestellt. Zudem schreibt sie regelmäßige Beiträge in Kunstzeitschriften und Katalogen zu den Arbeitsschwerpunkten: Professionalisierung in den Künsten, Fragen des politischen und ästhetischen Handelns, aktuelle Kunst und ihre Diskurse.

Anmeldung (für maximal 10 Teilnehmer*innen) unter professionalisierung@hfbk.hamburg.de
Die Vergabe erfolgt nach der Reihenfolge der Anmeldungen.

Dieser Workshop richtet sich an HFBK-Studierende im Abschlussjahr und Graduierte bis 5 Jahre nach dem Studium.

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show will take place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students will show their artistic graduation projects, from painting to sound installation. Visitors are invited to view the numerous works on site from 10 a.m. to 8 p.m. A specially developed corona concept will take care of your health during this weekend. We are looking forward to your visit!

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.