de en

19.5.2021, 11:00 Uhr
Workshop Open Call – ein Bewerbungstraining mit Annette Hans

  • Venue:

  • Online-Workshop via BigBlueButton

Es gibt zahlreiche Situationen im Berufsalltag von Künstler*innen, in denen sie Bewerbungen bei Förderprogrammen einreichen müssen, wobei Ausschreibungen häufig einen thematischen Fokus haben, den es in den Bewerbungen zu berücksichtigen gilt. Das kann problematisch sein, bedeutet als Aufgabe oft aber auch: was nicht passt, wird passend gemacht.

In dem Sinne soll in diesem Workshop auch mit der unten stehenden fiktiven Ausschreibung umgegangen werden, die trotz eines thematischen Fokus als Aufforderung an alle gemeint ist:

Dieser Workshop mit Annette Hans (Kuratorin) möchte den Teilnehmenden die Möglichkeit zu einem Bewerbungstraining in mehreren Schritten geben, das die in Zusammenhang mit Ausschreibungen üblicherweise geforderten Unterlagen durchspielt. In einem ersten Gruppentermin sollen grundlegende Punkte und Fragen geklärt werden. Dann haben die Teilnehmenden ca. 3 Wochen Zeit, eine Bewerbung auszuarbeiten. Die Bewerbung beinhaltet ein Artist Statement, Portfolio, Projektvorschlag und einen Kostenplan auf die unten stehende fiktive Ausschreibung. Abschließend – je nach Situation real oder digital – werden konstruktiv-kritische one-on-one-Gespräche über Inhalt und Erscheinungsform der Bewerbung geführt.

Ausschreibung

Die XYZ-AG-Stiftungsbehörde schreibt für das Jahr 2021 drei Projektstipendien für künstlerische Arbeiten aus. In diesem Jahr legen wir den Fokus auf die Ambivalenzen der Gegenwart und freuen uns auf Projektvorschläge, die sich mit diesem wichtigen Themenfeld in einer frei gewählten Form künstlerisch auseinandersetzen.
Ambivalenzen prägen die Gegenwart in den subjektiven Erlebnissen der Einzelnen, in Kleidungsstilen, Konsumverhalten und persönlichen Beziehungen ebenso wie in den verschiedensten Arbeitszusammenhängen, politischen Haltungen und globalen Beziehungen. Diese Ambivalenzen schreiben sich ein in Bilder, unsere Alltagsprodukte, Erzählungen und Handlungen. Sie anschaulich werden zu lassen, sie aufzulösen oder sich mitten in sie hineinzubegeben ist das Ziel mit dem die XYZ-AG-Stiftungsbehörde ihre Projektstipendien ausschreibt.
Die Ausschreibung richtet sich an junge Künstler*innen. Bewerben können sich Studierende im Abschlussjahr und Künstler*innen, deren Abschluss des Studiums maximal 5 Jahre zurückliegt.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen!

Annette Hans (*1982, lebt in Hamburg) hat Kunstgeschichte, Germanistik und Philosophie an der Universität Köln studiert. Von August 2017 bis Januar 2021 war sie Künstlerische Leiterin des Kunstverein Harburger Bahnhof in Hamburg. Zuvor hatte sie die Kurator*innenresidenz an der M.1 Arthur Boskamp-Stiftung Hohenlockstedt inne (2013-2014) und war Kuratorin am Kunstverein in Hamburg (2009-2012). Neben ihrer institutionellen Praxis arbeitet sie seit 2012 an eigenständigen, freien Projekten im öffentlichen Raum.

Anmeldung (für max. 15 Teilnehmer*innen) bei swaantje.benson@hfbk.hamburg.de

Die Workshop-Plätze werden nach der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben.
Dieser Workshop richtet sich an Studierende im Abschlussjahr und Graduierte bis 5 Jahre nach dem Studium.

ASA Open Studio 2019, Karolinenstraße 2a, Haus 5; photo: Matthew Muir

Live und in Farbe: die ASA Open Studios im Juni 2021

Since 2010, the HFBK has organised the international exchange programme Art School Alliance. It enables HFBK students to spend a semester abroad at renowned partner universities and, vice versa, invites international art students to the HFBK. At the end of their stay in Hamburg, the students exhibit their work in the Open Studios in Karolinenstraße, which are now open again to the art-interested public.

Studiengruppe Prof. Dr. Anja Steidinger, Was animiert uns?, 2021, Mediathek der HFBK Hamburg, Filmstill

Unlearning: Wartenau Assemblies

The art education professors Nora Sternfeld and Anja Steidinger initiated the format "Wartenau Assemblies". It oscillates between art, education, research and activism. Complementing this open space for action, there is now a dedicated website that accompanies the discourses, conversations and events.

Ausstellungsansicht "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; photo: Maximilian Schwarzmann

School of No Consequences

Everyone is talking about consequences: The consequences of climate change, the Corona pandemic or digitalization. Friedrich von Borries (professor of design theory), on the other hand, is dedicated to consequence-free design. In “School of No Consequences. Exercises for a New Life” at the Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, he links collection objects with a "self-learning room" set up especially for the exhibition in such a way that a new perspective on "sustainability" emerges and supposedly universally valid ideas of a "proper life" are questioned.

Annual Exhibition 2021 at the HFBK

Annual exhibition a bit different: From February 12- 14, 2021 students at the Hamburg University of Fine Arts, together with their professors, had developed a variety of presentations on different communication channels. The formats ranged from streamed live performances to video programs, radio broadcasts, a telephone hotline, online conferences, and a web store for editions. In addition, isolated interventions could be discovered in the outdoor space of the HFBK and in the city.

Public Information Day 2021

How do I become an art student? How does the application process work? Can I also study to become a teacher at the HFBK? These and other questions about studying art were answered by professors, students and staff at the HFBK during the Public Information Day on February 13, 2021. In addition, there will be an appointment specifically for English-speaking prospective students on February 23 at 2 pm.

Katja Pilipenko

Semestereröffnung und Hiscox-Preisverleihung 2020

On the evening of November 4, the HFBK celebrated the opening of the academic year 2020/21 as well as the awarding of the Hiscox Art Prize in a livestream - offline with enough distance and yet together online.

photo: Tim Albrecht

Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Exhibition Transparencies with works by Elena Crijnen, Annika Faescke, Svenja Frank, Francis Kussatz, Anne Meerpohl, Elisa Nessler, Julia Nordholz, Florentine Pahl, Cristina Rüesch, Janka Schubert, Wiebke Schwarzhans, Rosa Thiemer, Lea van Hall. Organized by Prof. Verena Issel and Fabian Hesse; photo: Screenshot

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

Alltagsrealität oder Klischee?; photo: Tim Albrecht

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Ausstellung Social Design, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Teilansicht; photo: MKG Hamburg

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?