Projektauswahl

Jahr
Art des Projekts:
Kategorie
alle Projekte    Projekt-Nr:10345   « vorheriges Projekt  -  nächstes Projekt »

Caffè dell’Arte

Eine Kooperation der HFBK-Designer mit der Financial Times Deutschland 

Katja Schneider, »Streichle mich!«, Kaffeevollautomat, Foto: Boris Kumičak (Kumičak + Namslau)
Greta Brix, »Kaffeefabrix«, Foto: Boris Kumicak (Kumicak + Namslau)
Greta Brix, »Kaffeefabrix«, Kaffeevollautomat, Foto: Boris Kumičak (Kumičak + Namslau)
Jörg Niemann, »Dubai Dentist«, Kaffeevollautomat, Foto: Boris Kumičak (Kumičak + Namslau)
Jörg Niemann, »Flightcase«, Kaffeevollautomat, Foto: Boris Kumičak (Kumičak + Namslau)
Daniel Thomas Schulz, »Kaffee intravenös«, Kaffeevollautomat, Foto: Boris Kumičak (Kumičak + Namslau)
Philipp Wand, »Manneken Pis«, Kaffeevollautomat, Foto: Boris Kumičak (Kumičak + Namslau)
Bernhard Osann, Aaron Rauh, David Saupe, »geteert und gefedert«, Kaffeevollautomat, Foto: Boris Kumičak (Kumičak + Namslau)
Teresa Gaschler, Kaffeevollautomat, Foto: Boris Kumičak (Kumičak + Namslau)
Nicolas Schrader, Kaffeevollautomat, Foto: Boris Kumičak (Kumičak + Namslau)
Lorenz Schott, »Coffee Pad«, Kaffeevollautomat, Foto: Boris Kumičak (Kumičak + Namslau)
Lorenz Schott, »Coffee Pad«, Kaffeevollautomat, Foto: Boris Kumičak (Kumičak + Namslau)
Designstudierende aus dem Studio von Prof. Ralph Sommer griffen das Angebot auf, für die Beilage der Financial Times Deutschland mit dem Titel »how to spend it« edle Kaffeevollautomaten mal ganz anders aussehen zu lassen.

Wie elementar der Espresso oder Kaffee in der Zwischenzeit für unser tägliches Leben geworden ist, vermitteln die Fantasien, mit welchen die DesignerInnen der HFBK die Kaffeemaschinen assoziieren unmittelbar. Katja Schneider will in der morgendlichen Küche statt eines Automaten einen kleinen warmen Körper, gleich einem Haustier vorfinden. Dass dabei nun gerade der Griff zum Geweih wird und die Handhabbarkeit erschwert, setzt den/die BenutzerIn beim allmorgendlichen Kaffee zugleich ambivalenten haptischen Reizen aus.

Auch bei Philipp Wand rührt der Kaffegenuss mit der Verwandlung der Maschine in ein Männeken Piss zugleich an andere existenzielle Notwendigkeiten. Daniel Thomas Schultz mit »Kaffee Intravenös« erinnert nicht nur an die Abhängigkeit vieler vom Koffein, sondern auch an dessen heilsame Wirkung. Jörg Niemann integriert den Automaten in einen Flightcase, auf dass er keinen Kaffemangel leide. Ganz anders nur Greta Brix, die mit ihrer aufwendigen Installation den komplexen Produktionsprozess von Kaffee sichtbar machen will.

Veröffentlicht wurden die Kaffevollautomaten-Objekte in der Beilage der Financial Times Deutschland im Oktober 2009 (Ausgabe 8).

Gruppenprojekt, 2009

Beteiligte:
Greta Brix, Teresa Gaschler, Jörg Niemann, Bernhard Osann, Aaron Rauh, David Saupe, Katja Schneider, Lorenz Schott, Nicolas Schrader, Daniel Thomas Schulz, Philipp Wand
Betreuung HFBK:
Prof. Ralph Sommer
Studienschwerpunkt:
Design
Art des Projekts:
Klassenprojekt
Kategorie:
Design > Sonstiges
Design > Produktdesign