de en

3notizen@rhizome.hfbk.net's Public Feed: 3 Notizen zu: Die Ökonomie der...

1 Kunst und Gestaltung und Wirtschaft und Kunst. Ein ewiger Kreis, eine Schlange, die sich in den Schwanz beißt: Ästhetiken und Techniken der künstlerischen Avantgarde werden durch das Feld der Gestaltung wirtschaftlich verwertbar gemacht, von Massenmedien dann in die Popkultur überführt um am Ende wieder von der Avantgarde verwurstet zu werden. So oder ähnlich lautete die Prämisse der von Wigger Bierma und Mitko Mitkov initiierten Vortragsreihe, bei deren ersten Termin der Künstler Tobias Kaspar einige Worte zur Verknüpfung der Felder sagen sollte.

2 In seinem Kunstmagazin “Provence” kopiert Kaspar dezidiert die Ästhetiken von Hochglanz-Modemagazinen; unterläuft damit nicht nur die Erwartungen der Leserinnen, sondern stellt die gängige Verwurstungskette einfach auf den Kopf. Aber, wie “Provence” zeigt, sind auch Arbeitsweisen der Wirtschaft längst in der bildenden Kunst angekommen. Hier wie dort lässt man etwa arbeiten, lagert Aufträge aus, lädt man befreundete Künstlerinnen ein, die gerne unbezahlt schreiben und fotografieren, um ihre eigene Sichtbarkeit zu erhöhen. Eine Hand wäscht die Andere, aber finanziell profitiert - in der Kunst wie in der Wirschaft - am Ende oft nur eine Person.

3 Mimikry und Outsourcing scheinen also für Kaspar die Strategien der Stunde zu sein. Nur Konsequent also, dass der Künstler zur großen Überraschung aller also einen Schauspieler eingeladen hat, um den Vortrag für ihn zu übernehmen. Dieses Geheimnis wurde am Ende gelüftet. Nur ob dieser dafür bezahlt wurde, kam leider nicht zur Sprache.

Die Ökonomie der Dinge, Vortragsreihe in der HfbK, Termin 1 mit Tobias Kaspar, 9. Mai 2018

https://rhizome.hfbk.net/p/89422


Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?