Aktuelles /Projekte /Translating Pasts into Futures

Symposium

Translating Pasts into Futures

Dekoloniale Perspektiven auf Dinge in Kunst, Design & Film

Call for Papers & Actions

Eingabeschluss: 31.03.2017
(English below)

Spekulationen und Fiktionen ermöglichen eine Bewegung durch die Zeit, um im Rückgriff auf die Narrative von Vergangenheiten mögliche Zukünfte zu entwerfen und zu formulieren. Diese Erzählungen haben das Potential, die Gegenwart zu beeinflussen und stellen das lineare Denken von Zeit in Frage. Geschichte zerspringt in Fragmente, diagrammatisch oder in einer Bricolage verbunden, queer durch Geschichtsschreibungen, Herrschaftsregime und Geographien.

Welche Zukünfte werden in der Relektüre von Vergangenheiten entworfen? Ist die Zukunft bereits kolonisiert? Welche postkolonialen Strategien entwickeln Design, Gegenwartskunst und Film für die Gestaltung und Produktion von möglichen Zukünften?

Das Symposium widmet sich Beobachtungen von Zeitlichkeit im Hinblick auf Funktion, Produktion, Nutzung und Bedeutung von Dingen in post- und dekolonialen Kontexten. Sich daraus ergebende Fragen können sein: Wie werden zeitlichen Querungen von Dingen verursacht? Wie gehen wir mit Dingen in Archiven um? Welches transformatorische Potential ist den Dingen eigen oder zugedacht? Können Dinge übersetzt werden oder übersetzen Dinge selbst etwas? Können sich Dinge – oder ihre Handhabung und Wahrnehmung – von ihren Kontexten emanzipieren?

Wir suchen nach künstlerischen, essayistischen und wissenschaftlichen Arbeiten zu diesen Fragestellungen. Wir laden ausdrücklich auch Designerinnen und Künstlerinnen ein, deren Arbeiten in diesen Themenfeldern angesiedelt sind.

Wir bitten auch um Beiträge in Form von Performances, Kurzfilmen oder Exponaten. Darüber hinaus sind wir offen für Workshopvorschläge, die sich mit entsprechenden Fragen beschäftigen, sowie für Präsentationsformen, die diese Formate überschreiten.

Die Architektur des Symposiums ist als ein flexibles Format mit künstlerischen Beiträgen, Artist Talks, Workshops und thematischen Diskussionen geplant. Eine Auswahl der Beiträge wird voraussichtlich im Anschluss in einer Buchpublikation veröffentlicht werden.

Bitte schicken Sie Ihre Beiträge bis zum 31.03.2017 mit dem Betreff »Proposal Translating Pasts into Futures« an mara.recklies@hfbk-hamburg.de

Einreichmodalitäten:

  • Einreichungsfrist: 31. März 2017
  • Text-Beiträge, Workshops oder andere Formate: 1500 Zeichen als PDF
  • Performance, Videos, Exponate, Bilder: Abbildungen, Kurzbeschreibung als PDF
  • Artikelvorschläge für das Buchprojekt ohne Symposiumsteilnahme: Proposal 1000 -1500 Zeichen mit Leseprobe als PDF
  • Für sämtliche Einsendungen bitten wir um eine Kurzvita als PDF

Die Kosten für die Anreise und Übernachtung können unter Vorbehalt der Bewilligung der Mittel übernommen werden. Gleiches gilt für Transportkosten oder Screening-Fees.

Konzept und Organisation: Eva Knopf, Sophie Lembcke, Mara Recklies,
Universität Hamburg und Hochschule für bildende Künste Hamburg.

 

Eine Veranstaltung des interdiziplinären Forschungsverbunds Übersetzen und Rahmen. Praktiken medialer Transformationen der Universität Hamburg und der Hochschule für bildende Künste Hamburg.

www.bw.uni-hamburg.de/uebersetzen-und-rahmen

Call for Papers & Actions

Translating Pasts into Futures:
Decolonial Perspectives on Things in Art, Design & Film
October 13–14, 2017, Hochschule für bildende Künste Hamburg

Speculations and fictions allow us to journey through time, drawing on the narratives of the pasts to craft and shape possible futures. These narratives have the potential to influence the present, and they call a linear conception of time into question. Stories shatter into fragments, bound together diagrammatically or as a bricolage, queering historical narratives, regimes, and geographies.

What sort of futures will be created in the rereading of past eras? Is the future already colonized? What sort of postcolonial strategies are being developed in contemporary design, contemporary art, and film for the shaping and creation of possible futures?

The symposium focuses on observations of temporality with regard to the function, production, use, and significance of things in colonial, decolonial, and postcolonial contexts. Questions arising from this theme include: How does the temporal interchange of things come about? How should we deal with omissions and absences of things in archives? What sort of transformational potential is inherent in things, or assigned to them? Can things be translated, or do they themselves do the translating? Can things—or the way they are used and perceived—be emancipated from their contexts?

We are looking for artistic, essayistic, and scholarly responses to these questions. We are particularly interested in designers and artists whose work is rooted in these topics.

We are also looking for submissions in the form of performances, short films, and objects. In addition, we are open to suggestions for workshops which deal with relevant questions, as well as other forms of presentation go beyond the boundaries of the categories mentioned.

The symposium will take a flexible structure. It will be organized around artistic contributions, artist talks, workshops, and thematic discussions. After the symposium, a book publication is planned, which will gather a selection of contributions.

Please email your submission to mara.recklies@hfbk-hamburg.de with the subject line »Proposal Translating Pasts into Futures« by March 31, 2017.

Submission guidelines:

  • Submission deadline: March 31, 2017
  • Contributions, workshops, and other formats: 1,500 characters as a PDF
  • Performances, videos, exhibition displays, images: images/reproductions, along with a short description, as a PDF
  • Article proposals for the book project without participation in the symposium: proposal of 1,000–1,500 characters with a reading sample as a PDF
  • We ask each applicant to include a brief CV as a PDF.

Travel and accommodation costs may be covered by a grant subject to approval, as can transport costs and screening fees.

Idea and realization: Eva Knopf, Sophie Lembcke, Mara Recklies, University of Hamburg and University of the Fine Arts of Hamburg.

For more information, please contact: sophie.lembcke@hfbk-hamburg.de

This event will take place under the auspices of the interdisciplinary research group Übersetzen und Rahmen. Praktiken medialer Transformationen (Translation and Framing: Practices of Medial Transformations) at the Universität Hamburg and the Hochschule für bildende Künste Hamburg.

 

 

Translating Pasts into Futures:
Decolonial Perspectives on Things in Art, Design & Film

Symposium
October 13–14, 2017
Hochschule für bildende Künste Hamburg
 

Idea and realization:
Eva Knopf, Sophie Lembcke, Mara Recklies