Aktuelles /Projekte /100 Jahre Lerchenfeld

100 Jahre Lerchenfeld

Schreiben Sie uns Ihre Erinnerungen!

Was verbindet Sie mit der Hochschule für bildende Künste am Hamburger Lerchenfeld? Haben Sie dort studiert? Oder dort gelehrt? Haben Sie Ausstellungen besucht, an den Li-La-Le Künstlerfesten teilgenommen?

Wir interessieren uns für alles, was Ihnen in den Sinn kommt - Erlebnisse, Fotos, Gedanken, Beobachtungen...

 
Postanschrift:
Hochschule für bildende Künste Hamburg
Abt. Kommunikation + Veranstaltungen
Lerchenfeld 2, 22081 Hamburg

Fax 040 / 428 989-206
E-Mail: newsletter@hfbk-hamburg.de

Oder gleich hier:

Fotos bitte per e-Mail senden an: newsletter@hfbk-hamburg.de
Zu Ihrer Person
Bitte geben Sie eine Kontaktmöglichkeit an, falls es zu Nachfragen kommt!
Einverständniserklärung
Ich bin damit einverstanden, dass die HFBK Hamburg meine Erinnerungen (auch auszugsweise) hier veröffentlicht.

 

Was passiert mit Ihren Geschichten?

Wenn Sie ausdrücklich Ihr Einverständnis erklärt haben, dass Ihre Erinnerungen veröffentlicht werden dürfen, dann sind sie (nach Prüfung durch unsere Historiker) in Kürze auf dieser Website zu lesen.

Sind Sie nicht mit einer Veröffentlichung einverstanden, nehmen wir sie ins Hochschularchiv auf.

Erinnerungen

Gerhard Hausmann, Maler und Grafiker, HFBK 1947 - 1952

Gerhard Hausmann, HFBK 1947 - 1952

 
Freiheit, Freiheit, Freiheit

Dieser Ort hat mich Denken gelehrt.
Niemand hat es mir beigebracht.
Ich wurde sein gelassen.
Sie war da, die Schule, die keine war.
In sentimentaler Erinnerung
Thorsten Kellner (Architektur Dipl. 2000)
 

Habe vom WS 1959/60 bis SS 1964 an der HfbK Lerchenfeld studiert. Abschlussexamen als Kunsterzieher; bis 2000 Kunsterzieher am Otto-Hahn-Gymnasium, Geesthacht. War eine »riesige« Zeit; Sprung aus der Provinz (bei Osnabrück ) in die aufregende Welt der Kunst, der Großstadt. Super Assistenten, Dozenten, Professoren, u.a. Emil Schumacher, Paolozzi, Walter Arno, Francis Bott (Ecole de Paris), Paul Wunderlich, die Oldies Willem Grimm, Kluth und Gustav Seitz; Bontjes van Beek (Star-Keramiker), Hans Meyer-Veden (Fotografie), Prof. Otto Stelzer (Kunstgeschichte), etc. etc.
Hunderwasser-Intermezzo: Sein »Experiment der unendlichen Linie« wurde abgebrochen, Hundertwassers Lehrauftrag gekündigt - heute kaum nachvollziehbar. Grundklasse ab WS 1959/ 60 bei Wienert; Klasse wurde gleich eingebunden in Vorbereitungen für Li-La-Le Dekorations-Arbeiten!
Li-La-Le: Unvorstellbar! Dekorationen: Wenigstens die Hälfte des WS ging in den Klassen, die beteiligt waren, für Deko-Arbeiten »drauf«. Tausende Besucher (immer mehr, als »erlaubt« waren) - ein Dutzend Spitzenbands! Habe nie wieder auch nur annähernd »Ähnliches« erlebt  (Li-La-Be Bergedorf - bestenfalls ein müder Abklatsch). Konnte mich »hochdienen« zum Li-La-Le-Eingangskontroller - begehrter Spitzenjob dank zusätzlichem »Kartenverkauf«. KommilitonInnen u.a. Rebecca Horn, Gruppe Zebra (Asmus, Nagel, Ullrich), Edgar Augustin, Klaus Kütemeier (leider kürzlich verstorben).
War vor einiger Zeit bei Einweihung von neuer HfbK-Galerie (Ausstellung Wolfgang Oppermann), traf etliche ehemalige StudienkollegInnen - begossen anschliessend Wiedersehen im »Mundsburg-Eck« - und - können wir unseren Augen trauen - da steht doch plötzlich Ex-Mensa-Wirt »Pächter Paul« vor unserem Tisch - aber, nee, war´n Gast, der ihm verdammt ähnlich sah - geht ja auch nicht, ist nahezu 50 Jahre her! Ok, liebe OrganisatorInnen der HfbK-Erinnerungen, macht was draus!
Otto Neumeister, Rabenkirchen
 

Die letzte Erinnerung, die ich mit und in dieser großartigen Architektur habe, geht zurück ins Jahr 2008. Die Aula war noch nicht in dem glanzvollen Zustand, wie ich ihn zur festlichen Einweihung vor ein paar Tagen wahrnehmen durfte. Hier saßen wir – das Filmteam um Michael Venus, die Schauspieler wie z.B. Sandra Hüller, Felix Kramer und weitere bemerkenswerte Kollegen und die Komparserie. Die Aula war für uns Warteraum, Speisesaal und Auf- und Abtrittsort nach den jeweiligen Sequenzen. Der Film »Röntgen« – Michaels Regieabschlussarbeit  - wurde gedreht im würdigen Entrée der HFBK. Ein Kurzspielfilm in historischen Gewändern des 19. Jahrhunderts; an diesem Ort – der sich in den Vorraum der Universität mit Seitentüren ins Laboratorium verwandelte und nun bedeutungsvoll und dunkel die Schattenseiten dieser Entdeckung durch den Menschen Röntgen mitgestaltet.

Und ein gutes Jahrzehnt zuvor die Begegnung mit einer besonderen Frau an einer dieser Jahresausstellungen voller Überraschungen: Adrienne, das Eisbärfell und ich! Und nicht zu vergessen einen Berühmt-Berüchtigten: den kreativen badensischen Unruhe-Geist Dirk Meinzer. Aber Erinnerungen auch an andere kleine Begegnungen über die vielen Jahre, die ich als Geschenke für mich ansehe. Danke und einen Wunsch möchte ich anfügen, daß dieses Haus so in Bewegung bleibt, um durch verschiedenste kreative Diskurse dieser Hansestadt auch zukünftig gestaltend auf die Sprünge zu helfen.
Andreas Th. Franz

  • 1972 gab es die Fussballmannschaft der Zeltschule - sie spielte gegen den AStA. Mit dabei war ich auch, die ich jetzt die erste Doktorandin der HFBK geworden bin. So rund ist die Welt wie ein Ball.... Nele Lipp
  • 1972 gab es die Fussballmannschaft der Zeltschule - sie spielte gegen den AStA. Mit dabei war ich auch, die ich jetzt die erste Doktorandin der HFBK geworden bin. So rund ist die Welt wie ein Ball.... Nele Lipp

1972 gab es die Fussballmannschaft der Zeltschule - sie spielte gegen den AStA. Mit dabei war ich auch, die ich jetzt die erste Doktorandin der HFBK geworden bin. So rund ist die Welt wie ein Ball....
Nele Lipp
  

Meine Studienjahre an der Abteilung für Architektur waren von der Aufbruchstimmung der 68er geprägt. Am liebsten hätte man die Welt verändert, zumindest wollte man alles anders machen, was Lehre und Studium betraf, zum Leidwesen der etablierten Professoren, als Chance für die Neuzugänge, z.B. Hinrich Baller mit seinen lebendigen, unkonventionellen Vorlesungen.
Mein Studium habe ich als sehr frei empfunden. Man konnte eigenständig neue Themen aufgreifen, von denen man glaubte, dass sie Einfluss auf die zukünftige Entwicklung von Stadtplanung und Architektur haben könnten. Stichworte wie Stadtsoziologie, Bürgerbeteiligung und Ökologie wurden in den Seminaren der Professoren J.P. Weber, Norbert Schmidt-Relenberg, Bernhard Winking und Peter Zander heftig diskutiert. Überhaupt wurde viel diskutiert, viel geschrieben und wenig gezeichnet. Beschriebenes Papier hing nicht nur überall an den Wänden, sondern bedeckte wie Laub auch Tische und Fussböden. Besonders betroffen war die Mensa, wo wir die Pamphlete und Resolutionen mangels derselben als Servietten benutzten.
Die HfbK hatte die Pforten für Studierende weit geöffnet. Das machte das Studium nicht immer leicht. Die Seminare und Vorlesungen waren z.T. überfüllt. Mangels Arbeitsplätzen in den zugewiesenen Räumen errichteten die Studierenden fantasievolle Buden aus Styropur, Holz und Pappe in den Gängen und Treppenhäusern. Durch dieses urbane Gewirr von Buden musste man sich durcharbeiten, wenn man eine Vorlesung besuchte. A propos Vorlesung, eine war besonders beliebt. Jeweils am Ende eines Semesters hielt der wortgewaltige Prof. H.D. Gropp einen besonderen baugeschichtlichen Vortrag. Er zeigte nicht nur aus seinem reichhaltigen Fundus an Dias baugeschichtliche Details mit eindeutigem erotischen Charakter, sondern stellte auch kostenfrei köstliche Schnittchen und Getränke zur Verfügung. Kein Wunder, dass letztere für einen überfüllten Hörsaal sorgten.
Lutz Siebertz, 1971 - 1974
 

Immer wieder denke ich gerne zurück, an die tollen Dia Vorträge von Professor Hinrich Baller.
J. Strumpf, Hamburg
 

Von 1970 bis 1975 habe ich an der HfbK studiert. Es war einfach wundervoll, so viel Freiheit zu haben, sich das auswählen zu können, was man machen wollte. Nach zwei Jahren Ausprobieren, kam ich schließlich zu Claus Böhmler, einem Meisterschüler von Joseph Beuys. Claus Böhmler war großartig in seiner Fähigkeit, mich/uns machen zu lassen und das, was dabei herauskam, sehr anregend zu verstärken. Nachdem ich ein Semester davor bei dem Maler Albrecht in der Außenstelle Spaldingstraße eher fremdbestimmt Ofenrohre und Puppen gemalt hatte, verbrachte ich nun die meiste Zeit in der Dunkelkammer, um mit eingeschweißten Flüssigkeiten Mikro- und Makrostrukturen neu zu erfinden. Heute geht das ja alles wesentlich besser mit digitalen Bildbearbeitungsprogrammen. Doch der Grundstein meiner künstlerischen Selbstfindung wurde auf jeden Fall in der Böhmler-Klasse gelegt. Ich bin stolz, eine Studentin der HfbK gewesen zu sein!
Brigitte Weber
 

Ein mal billigst rein getreten in die Arroganz grün-rosa Alternativen um Beuys und Körperoplis, und schon war der Ruf untrennbar mit der 13 verbunden. Gerd übernehmen Sie...
Bel
 

Mein inzwischen verstorbener Mann Angel Medina Merino hat am Lerchenfeld ab 1964 studiert. Er hat wunderbare Plakate für die Stadt Hamburg gemacht.
S. Mittner de Medina
 

Habe ach, Malerei studiert bei Sudeck, Mavignier und Graubner. Aber am nachhaltigsten bis heute: 1. + 2. Semester Farbe und Form bei Fritz Seitz. Vielen Dank!
Peter Reitberger
  

I am alumnus of the Academy (1959 - 1964) and it was my sincere wish and plan to attend the festivities, alas project and teaching commitment do not permit me to participate. My best wishes for the future of HFBK and that it will remain a stalwart institution for the arts. Sincerely,
Roland Gebhardt
 

Von 1970 -1975 habe ich bei Gotthardt Graubner Malerei studiert. Otto Waalkes war mit mir in der Grundklasse bei Prof. Thiemann und hat uns mit seiner Gitarre unterhalten. Mit Hilka Nordhausen war ich befreundet und habe mit ihr Super-8-Filme gedreht. Auf das Künstlerfest freu ich mich schon.
Eve Wiemer, Bunsoh
 

Ich habe an der HfbK studiert und hatte das Glück, illustre Künstler als Lehrer gehabt zu haben wie Paul Wunderlich, Allen Jones, David Hockney, Joe Tilson. Dabei war Allen Jones für mich der beste Lehrer, er brachte durch insistierendes Hinterfragen das aus mir heraus, was ich wirklich zeigen wollte. Es war eine unglaublich anregende und kreative Zeit, an die ich sehr gern zurückdenke.
Manchmal hatte ich die große Klasse von Paul Wunderlich ganz für mich allein, denn Ende der 60iger wurde nicht immer praktisch gearbeitet, dafür viel gedacht. Aus Ermangelung eines eigenen Ateliers blieb ich länger als die Studienzeit erlaubte in der Schule, bis Frau Tichatschek, die damalige Seele und Sekretärin der Schule, mich zur Seite nahm und meinte, jetzt müsste ich auch mal gehen. Hm, da musste ich mich dann abnabeln.
Regine Rothlach
 

... ich mich, ich dich, wir uns, ihr euch, ihr uns, wir euch, uns alle - wird fortgesetzt, hoffentlich
Horst-Hagen Rath
 

der exote bei franz erhard walther: im rahmen seiner ausstellung in der galerie der gegenwart traf ich franz erhard walther. wir saßen bei einen glas wein, als die kuratorin sich kurz mit am tisch niederließ. ich stellte mich und tochter rosa vor. bei der gelegenheit entfuhr franz erhard dieser satz: »der dieter war der exote in meiner klasse. der war der erste student aus der ddr, den ich kennen lernte.«
Dieter Gerschler, HFBK 1980-1983
 

Der Fachbereich Architektur der HfbK hat einen großen Teil meines Lebens parallel zu meiner Tätigkeit als freier Architekt und Stadtplaner mitbestimmt.
Zunächst als Student ab Wintersemester 1961, natürlich mit den denkwürdigen LiLaLe-Festen, später Assistent bei Godber Nissen. 1970 Vertretungsprofessur von Godber Nissen. 1978 Professor für Bauplanung (Entwerfen). Bis 2003 in dieser Funktion mit vielfältigen Aufgaben in der Selbstverwaltung z.B. als Vorsitzender der Prüfungskommission, Vorsitzender der Berufungskommission, Mitglied etlicher Reformkommissionen.
Architekt des neuen Eingangs auf Wunsch von Adrienne Goehler, darüber heftige Auseinandersetzung mit der freien Kunst, mit der ich sonst gute anregende Freundschaften pflegte und pflege.

Die Verhinderung der Erweiterung nach dem Weggang von Adrienne Goehler [...] und, als spätere Folge davon, die Ausgliederung der Architekten empfand und empfinde ich nach wie vor als großen Verlust sowohl für die Architekten als auch für die verbliebene HFBK und für die Stadt Hamburg.
Alles Gute zum Jubiläum
Bernhard Winking
 

Ich habe von 1962 -1967 an der HfBK studiert, 1967 Staatsexamen (Kunsterzieher). In meinen Klassen waren z.B. Anna Oppermann, Hanne Darboven und andere. An die Grundklasse vom leider zu früh verstorbenen Prof. Wienert, mit dem wir auch privat gefeiert haben, habe ich die positivsten Erinnerungen, aber auch an Prof. Mavignier, mit dem ich mich sehr gut verstanden habe und der mir meinen eigenen Weg in der Malerei und Objektkunst aufgezeigt hat.
An allen LiLaLe-Veranstaltungen war ich als »Barchef« mit großem Vergnügen beteiligt. Insgesamt war das Studium für mich sehr positiv, sodass ich an die HfBK die besten Erinnerungen habe und noch heute als freier Künstler von den damals gesetzten Qualitätsstandards profitiere. Mit Dank für die damalige Zeit:
Hartmut Seehausen, Bruchhausen-Vilsen
 

Lernen für's Leben, ein Hauch von Freiheit.
Liane Kampeter
 

Ende der 70er Jahre wurde Harald Naegeli als Sprayer von Zürich bekannt. Als Vorläufer der heutigen Graffiti-Kunst markierte er mit seiner Arbeit eine damals noch neue Schnittstelle von Zerstörung und künstlerischem Ausdruck, für die er sich Anfang der 80er Jahre vor Gericht verantworten musste.
Die HFBK lud Naegeli daraufhin als gleichermaßen künstlerische und politische Position zu einem Vortrag in die Aula ein und präsentierte im Aulavorraum schon am Vortag dazu eine Fotoausstellung seiner Arbeiten.
Zu der Zeit lehrte Ulrich Rückriem bei uns Bildhauerei. Rückriem, bekannt für seine monumentalen Stein- und Betonskulpturen, fühlte sich durch die Spraybilder auf Beton nicht nur persönlich provoziert, sondern auch künstlerisch bedroht und versuchte in der Nacht davor die Fotoabbildungen von Naegelis Arbeiten zu zerstören. Dieses Unterfangen konnte von unserem damaliger Präsident Carl Vogel nur mit massivem körperlichem Einsatz halbwegs verhindert werden.
Am nächsten Tag erklärte Rückriem in der Aula, dass sein Übergriff auf die Spraybilder äquivalent zu der Zerstörung seiner Skulpturen durch Sprayer seien. Eine Entschuldigung war nicht notwendig, denn beide Positionen hatten ihre Berechtigung. Ich selbst war zu der Zeit hier Studentin.
Susanne Dudda