Hochschule /Namenregister

Namenregister

Martin Köttering

Raum: 114
Telefon: +49 40 428 989 -201, -202
Fax: +49 40 428 989 -208
E-Mail: martin.koettering@hfbk.hamburg.de

Präsident
Professor im Studienschwerpunkt Theorie und Geschichte

HFBK President
Professor of Theory and History 

Martin Köttering (*1964 in Lingen/Ems) studierte Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim und Bildende Kunst in Bath, England. Anschließend war er als Assistent des künstlerischen Leiters der documenta 9 Jan Hoet tätig. 1995 übernahm er die Leitung der Städtischen Galerie in Nordhorn und war Initiator, künstlerischer Leiter und Geschäftsführer des offenen Museums kunstwegen. Im Rahmen dieser Tätigkeiten konzipierte und realisierte er zahlreiche Ausstellungen, Publikationen und Projekte im öffentlichen Raum mit international renommierten KünstlerInnen wie Guillaume Bijl, Mark Dion, Olafur Eliasson, Luciano Fabro, Fischli/Weiss, Hamish Fulton, Dan Graham, Katharina Grosse, Beate Gütschow, Jenny Holzer, Ilya und Emilia Kabakov, Suchan Kinoshita, Michel Majerus, Tobias Rehberger oder Andreas Slominski. Zudem realisierte er für das Ministerium für Wissenschaft und Kunst der niedersächsischen Landesregierung künstlerische Projekte wie z.B. das Jugend- und Kulturgästehaus Koppelschleuse in Meppen gemeinsam mit Franz Erhard Walther. 

Seit 2002 ist Martin Köttering Präsident der Hochschule für bildende Künste Hamburg. 

Er ist Mitglied in verschiedenen Jurys, Gremien, Aufsichtsräten und Stiftungen, wie etwa der Hamburg Media School, dem Fachausschuss Kunst des Akkreditierungs-Instituts ACQUIN und bis 2008 im Aufsichtsrat der internationalen Kulturfabrik Kampnagel. Als künstlerischer Leiter initiierte er die internationale Ausstellung zu Strategien der Vermittlung und Präsentation von Künstlerinitiativen in der HafenCity Hamburg subvision.kunst.festival.off. Bis 2011 war er Mitglied und zuletzt Vorsitzender der Niedersächsischen Kunstkommission und im Kuratorium der Sammlung Hamburger Kunstmuseen.

Martin Köttering (*1964 in Lingen/Ems) studied Cultural Sciences and Aesthetic Practice at the Universität Hildesheim, and Fine Art in Bath in the UK. He subsequently acted as assistant to the artistic director of documenta 9, Jan Hoet. In 1995, he took over as head of the Städtische Galerie in Nordhorn, and was the originator, artistic director and general manager of the »kunstwegen« open museum. In connection with these roles, he designed and implemented a large number of exhibitions, publications and projects for public spaces featuring well-known international artists such as Guillaume Bijl, Mark Dion, Olafur Eliasson, Luciano Fabro, Fischli/Weiss, Hamish Fulton, Dan Graham, Katharina Grosse, Beate Gütschow, Jenny Holzer, Ilya and Emilia Kabakov, Suchan Kinoshita, Michel Majerus, Tobias Rehberger and Andreas Slominski. He has also implemented artistic projects for the Ministerium für Wissenschaft und Kunst der niedersächsischen Landesregierung (the ministry for sciences and art of the regional government of Lower Saxony), such as the Koppelschleuse youth cultural guest house in Meppen (in collaboration with Franz Erhard Walther).

Martin Köttering has been president of the Hochschule für bildende Künste Hamburg since 2002.

He is a member of a number of juries, panels, supervisory councils and foundations, including the Hamburg Media School and the ACQUIN accreditation institute’s specialist committee on art. Prior to 2008, he sat on the supervisory board of the Kulturfabrik Kampnagel, an internationally-oriented institution. As artistic director, he initiated »subvision.kunst.festival.off« - an international exhibition on strategies for communicating and presenting art initiatives in the HafenCity Hamburg. Prior to 2011, he was a member of the Niedersächsische Kunstkommission (the commission on art for Lower Saxony), culminating in a term in office as chairman, and of the board of trustees of the Sammlung Hamburger Kunstmuseen (the association of art museums in Hamburg).

Publikationen (Auswahl):

Selected Publications:

Dan Graham, Two Way Mirror Pavilions, Nordhorn 1996
mit Texten von Dan Graham, Martin Köttering und Roland Nachtigäller.
Störenfriede im öffentlichen Interesse, Wienand Verlag Köln, 1997
mit Texten von: Martin Köttering, Eckhard Schneider, H.M. Schulz, Jan Hoet, Andreas Denk, Dieter Ronte, Anne Duden, Peter Waterhouse, Hugo Dittberner, Veit Loers, Friedrich Wolfram Heubach, Stefan Schmidt-Wulffen, U. Frohne/Ch. Katti, Roland Nachtigäller und Gert Selle. 288 Seiten.
Franz Erhard Walther, Orte der Entstehung – Orte der Wirkung, Ausstellungen 1962 – 2000, Nordhorn 2000. 398 Seiten. Planzeichnungen von Ausstellungsarchitektur und Werkpräsentationen dokumentieren mit Texten von Walther seine künstlerische Biographie.
Olav Christopher Jenssen, Von Zeit zu Zeit, Zeichnungen 1992-1994
mit einem Gespräch zwischen Martin Köttering und O. Chr. Jenssen, Nordhorn 1995
Panamarenko, Autovision,
mit einem Text von Arndt Wesemann, 1995
topping out: Rob Birza, Stephen Craig, Jessica Diamond, Friedhelm Falke, Katharina Grosse, Michel Majerus, Rupprecht Matthies, Peter Santino
hrsg. mit R. Nachtigäller, 1997
Franz Ackermann, unerwartet, 1997
Hamish Fulton, Die Vechte entlang gehen, 1998
Thomas Rentmeister, Skulpturen
mit einem Text von Renate Wiehager und Friedrich Meschede, 1998
Ernst Caramelle, Architekturbezogene Gestaltung des Konzert- und Theatersaals in Nordhorn, 1998
Jan Fabre, Engel und Krieger – Strategien und Taktiken, 
mit Texten von G. Royden Hunt, Stefan Hertmans, Martin Köttering, Andreas Sentker, 1999
Martin Assig, Honiggänsewiese, mit einem Text von Volker Wortmann, 2000
Guillaume Bijl, Museum für die Souvenirs der sechziger Jahre, 40 historische Objekte, 2001
Hausarbeiten – der Alltag daheim, Andreas Slominski, Andreas Exner, Sabine Gross, Jochen Flinzer, Peter Rösel, Patricia Waller, Sonja Alhäuser, Christian Jankowski, Peter Brüger, Andrea Ostermeyer. Hrsg. mit R. Nachtigäller, 2001
 

Kunstprojekte im öffentlichen Raum (Auswahl)

Selected Projects in Public Space

Cai Guo Quiang, Skylight, 1999, fünf Fiberglasdrachen, Gramsbergen, NL
Ernst Caramelle, ohne Titel, Wandmalerei im Konzert- und Theatersaal Nordhorn, 1998
Stephen Craig, zwei Ausstellungspavillions, Nordhorn, 1996-1999
Mark Dion, The Hunters Cabin and the Biological Field Station, Brünas Heide, 2000
Olafur Eliasson, Der drehende Park, Neugnadenfeld, 2000
Luciano Fabro, Tumulus, Spöllberg bei Uelsen, 1999
Peter Fischli/David Weiss, Ein Weg durch das Moor, Bathorn, 1999
Hamish Fulton, Die Vechte entlang gehen, 1998
Dan Graham, Parabolic Triangular Pavilion I, Nordhorn, 1995/96
Georg Herold, Liquid Relief / Light Relief, Nordhorn 1997
Jenny Holzer, Black Garden, Nordhorn, 1994-2000
Ilya Kabakov, Wortlos, Laar am Vechteufer, 1999
Marin Kasimir, No Peep Hole, Lage, 2000
Suchan Kinoshita, Vom Hören sagen, Emlichehim, 2000
Till Krause, Akribische Untersuchungen über eine Wegroute und ihre Landschaft, 2000
Tobias Rehberger, Caprimoon'99, Lage, 2000
Thomas Rentmeister, Ohne Titel, Nordhorn, 1998
Ann-Sofie Siden, Turf Cupola, Neugnadenfeld, 2000
Andreas Slominski, Die Hose des Einbeinigen trocknen, Lage, 2000
Franz Erhard Walther, Jugend- und Kulturgästehaus, Koppelschleuse Meppen, 2000