Hochschule /Lehrende /Professorinnen und Professoren

Professorinnen und Professoren

Dr. Friedrich von Borries

Raum: 228
Telefon: +49 40 428 989 - 0
Fax: +49 40 428 989 -271
E-Mail: friedrich.borries@hfbk-hamburg.de

Professor für Designtheorie
im Studienschwerpunkt »Theorie und Geschichte«
Wissenschaftliche Studien

Professor of Design Theory
in the Theory and History of Art department
Scientific studies

 

Sprechzeiten
(nach vorheriger Vereinbarung)
Mittwochs, 13.00 - 14.00 Uhr, Raum 228
 

www.friedrichvonborries.de

Friedrich von Borries, geboren 1974, ist Architekt und seit 2009 Professor an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Dort leitet er das DFG-Projekt Franz Ehrlich. Weitere Forschungskontexte sind das Graduiertenkolleg Ästhetiken des Virtuellen und die Forschergruppe Übersetzen und Rahmen. Sein Berliner Projektbüro Friedrich von Borries agiert im Spannungsfeld von Architektur, Design, Kunst und Stadtentwicklung.

Designbegriff
Die HFBK vertritt – theoretisch wie praktisch – einen erweiterten Designbegriff. Er umfasst Produktdesign und Grafik, aber auch Architektur, die Gestaltung von urbanen Räumen oder künstlerische Praxen. Wesentlich ist dabei nicht die Materialität oder der Maßstab des zu gestaltenden, sondern die eingenommene Haltung. Entwerfen als Kern aller Designprozesse wird als Antwort auf ein »Unterworfen-Sein« verstanden. Etwas zu »designen« ist eine Handlung, mit der wir in die gelebte Umwelt eingreifen. Im Mittelpunkt der an der HFBK forcierten designtheoretischen Betrachtungen steht deshalb eine einfache, aber grundsätzliche Frage: »In welcher Welt wollen wir leben?«

Forschungsverständnis
Das Forschungsinteresse der Designtheorie an der HFBK richtet sich auf die politischen, ökonomischen, ökologischen und kulturellen Rahmenbedingungen, die Gestaltung bestimmen. Untersucht werden sie anhand konkreter Phänomene und Praxen. Drei methodische Zugriffe stehen dabei im Vordergrund.

Beobachtung
Empirische Studien und investigative Beobachtungen, Beschreibung von Fehlstellen, Paradoxien, Machtverhältnissen.
Kernfrage: »Wie ist die Welt, in der und für die wir entwerfen, beschaffen?«

Einordnung
Analyse und Kontextualisierung zeitgenössischer und historischer Praxen von Designern, Architekten und Künstlern sowie der damit verbundenen normativen Zielsetzungen.
Kernfrage: »Welche Handlungsmodelle, Welt- und Lebensentwürfe wurden und werden erprobt?«

Intervention
Interventionen in bestehende Ordnungen und experimentelle Erprobung von Handlungsmodellen.
Kernfrage: »Wie können wir die Welt, in der wir leben, durch Design verändern?«

Friedrich von Borries was born in 1974. He is an architect, and has been a professor at the Hochschule für bildende Künste Hamburg since 2009. He is head of the DFG’s Urbane Interventionen (Urban Interventions) project, which is based at the university. He has also conducted research in connection with the Aesthetics of the Virtual postgraduate program, and the research group Übersetzen und Rahmen (Translating and Framing). He operates a Berlin-based firm named Projektbüro Friedrich von Borries, whose activities combine architecture, design, art and urban planning.

Definition of “design”
For both theoretical and practical purposes, the HFBK understands the concept of “design” in its wider, expanded sense. “Design” therefore includes product design and graphic design, but also architecture, the shaping of urban spaces, and also art praxis. What is essential is the attitude, and not the materials used or the scale on which the designing process takes place. Entwerfen, which translates as projection – the activity that is at the heart of all design processes – is understood as a means of countering the state of Unterworfen-Sein, or subjection. Thought on design theory as fostered at the HFBK therefore centers around a simple yet fundamental question: “In what kind of a world do we wish to live?”

Research ethos
Research into design theory at the HFBK takes a strong interest in the political, economic, ecological and cultural framework conditions that impact on design. These conditions are investigated with reference to concrete phenomena and praxis, primarily using the following three methodical approaches.

Observation
Empirical studies and investigative observation, the describing of voids, paradoxes and power relationships.
Key question: “What is the nature of the world within which – and for which – we design?”

Comparative study
Analysis and contextualizing of the contemporary and historical praxis of designers, architects and artists, and of the associated normative  goals.
Key question: “What are the models of action, and what are the world-concepts and lifestyles, that have been explored in the past / are being explored now?”

Intervention
Interventions in existing systems and experimental exploration of models of action.
Key question: “How can we change the world in which we live through design?”