Aktuelles /Projekte /Scheinbar Sichtbar

Projekte

scheinbar sichtbar. Fotografie als Dokument und Projektion

Ausstellung mit Marcia Breuer | Anna Cieplik | Ulla Deventer | Florian Elsebach | Paula Estrada Quintero | Jens Franke | Karin Jobst | Susann Körner | Daniel Niggemann | Nadine Otto | Hyeyeon Park | Susan Paufler | Benjamin Renter | Sven Schumacher | Liang Xu
mentoriert von Prof. Silke Grossmann, Prof. Wilhelm Körner und Alexander Rischer
 

Seit 1992 vergibt die Patriotische Gesellschaft von 1765 alle zwei Jahre ein Stipendium für Fotografie an Studierende bzw. Absolventen der HFBK Hamburg.

Nach einer Pause im Jahr 2008 wurde dieser Förderpreis neu konzipiert und trägt nun in Anlehnung an eine Ausstellung im Jahr 2002 den Titel »scheinbar sichtbar - Fotografie als Dokument und Projektion«. In diesem Jahr wird das Stipendium erstmals wieder vergeben.

In dem neuen Namen des Stipendiums klingt der alte, »Stipendium für Dokumentarfotografie«, noch nach. Gleichzeitig deutet dieser neue Name darauf hin, dass seit 1992 vieles in Bewegung geraten ist. Dies betrifft nicht nur die technischen Neuerungen in der Fotografie, sondern auch ihre Erscheinungsweisen und Konzepte und damit auch die Form, wie sie in der HFBK gelehrt, gelernt und praktiziert wird. Ganz unabhängig von allen (technischen) Neuerungen bleibt das Verhältnis von Fotografie und Wirklichkeit dabei ein ambivalentes, vielleicht sogar ein verwirrendes Verhältnis.

Obwohl dieses Wissen über die Manipulierbarkeit von Fotografien zu einem Allgemeinplatz geworden ist, scheint das Foto vor allem in den Medien und im privaten Gebrauch seine Beweiskraft nicht eingebüßt zu haben. Und auch für die künstlerische Praxis bleibt dieses ambivalente Verhältnis von Fotografie und Wirklichkeit ein wichtiges Bezugsfeld.

Die Fotografie wird dabei aber wohl nur noch in den seltensten Fällen als ein authentisches Dokument eines »Es ist so gewesen« verstanden. Vielmehr erscheint sie als ein künstlerisches Medium zur Befragung und Erforschung von Wirklichkeit - auch dies spiegelt sich im Namen »scheinbar sichtbar - Fotografie als Dokument und Projektion« wieder.

Anlässlich der Verleihung des Stipendiums findet vom 1. Juni bis zum 8. August 2010 eine Ausstellung im Kunsthaus Hamburg statt, an der fünfzehn gegenwärtige und ehemalige Studierende der HFBK aus verschiedenen Klassen und Studienschwerpunkten mit fotografischen Arbeiten beteiligt sind.

Zur Eröffnung am 31. Mai um 19 Uhr spricht u.a. Gastprofessor Dr. Ulrich Pohlmann, der die Sammlung Fotografie im Münchner Stadtmuseum leitet.

Die Ausstellung im Kunsthaus wurde in einem Projektseminar vorbereitet und von Prof. Silke Grossmann, Prof. Wilhelm Körner und Alexander Rischer mentoriert. Die TeilnehmerInnen der Ausstellung sind zugleich die BewerberInnen für das diesjährige Stipendium für Fotografie.

Über die Vergabe des Stipendiums entscheidet eine Jury, die sich aus Vertretern der Patriotischen Gesellschaft, des Kunsthauses, der HFBK Hamburg und externen Mitgliedern zusammensetzt.

Die Preisverleihung findet am 28. Juni 2010 im Kunsthaus statt und wird von einem Vortrag des Kunsthistorikers Prof. Hubertus von Amelunxen begleitet.

Zur Ausstellung erscheint ein Künstlerbuch im Materialverlag.

 

Ausstellung »scheinbar sichtbar« 1. Juni - 8. August 2010 | Daniel Niggemann, ohne Titel
Ausstellung »scheinbar sichtbar« 1. Juni - 8. August 2010 | Daniel Niggemann, ohne Titel
Ausstellung »scheinbar sichtbar« 1. Juni - 8. August 2010 | Florian Elsebach
Ausstellung »scheinbar sichtbar« 1. Juni - 8. August 2010 | Florian Elsebach
Ausstellung »scheinbar sichtbar« 1. Juni - 8. August 2010 | Anna Cieplik, aus der Serie Somnambul, 2009/2010
Ausstellung »scheinbar sichtbar« 1. Juni - 8. August 2010 | Anna Cieplik, aus der Serie Somnambul, 2009/2010
Ausstellung »scheinbar sichtbar« 1. Juni - 8. August 2010 | Hyeyeon Park, ohne Titel
Ausstellung »scheinbar sichtbar« 1. Juni - 8. August 2010 | Hyeyeon Park, ohne Titel

scheinbar sichtbar. Fotografie als Dokument und Projektion

Ausstellung
1. Juni - 8. August 2010
geöffnet Di - So, 11 - 18 Uhr

Eröffnung:
Montag, 31. Mai 2010 um 19 Uhr

Preisverleihung:
Montag, 28. Juni 2010

Ort:
Kunsthaus Hamburg, Klosterwall 15, Hamburg
www.kunsthaus-hamburg.de