Aktuelles /Projekte /Promotionsvorhaben

Promotionsvorhaben

Ulrike Gerhardt

Arbeitstitel des assoziierten Promotionsvorhabens:

Sprache, Körper, Indices. Kulturelle Erinnerung an die Transformation in postsozialistischer Videokunst

Betreuung: Apl. Prof. Dr. phil. Ulf Wuggenig (Leuphana Universität Lüneburg), Prof. Dr. Hanne Loreck (HFBK Hamburg)

Dieses Forschungsvorhaben, das sich mit zeitgenössischer Kunst und ihrer Reflexion der Transformation nach 1989 bzw. 1991 beschäftigt, zielt darauf, postsozialistische Videokunst unter Rekurs auf kunstwissenschaftliche und kulturtheoretische Ansätze zu analysieren. Entlang ausgesuchter Arbeiten einer paneuropäischen Generation, die den Niedergang des Sozialismus oder das Ende des Kalten Krieges vorrangig in der Kindheit miterlebt hat, werden theoretische Figuren, Modelle und Bezugnahmen herausgearbeitet, die die bisherige, in »Ost« und »West« aufgegliederte, zweistimmige Kunstgeschichte aufbrechen. Eine Besonderheit dieser Forschungsarbeit liegt in der These, dass die neuen Ansätze einer performativen, horizontalen und genderkritischen Geschichtsschreibung und Theoriebildung in den konzeptuellen Arbeiten dieser transitorischen Generation selbst anzutreffen sind – noch bevor sie als Paradigmen in den gegenwärtigen postsozialistischen Diskurs eindringen.

Im Kontext der Visual Culture Studies ist dieses Promotionsvorhaben einem »Schreiben mit der Kunst« (Marsha Meskimmon) verpflichtet, wobei Kunstwerke aus rezeptionsästhetischer Perspektive stets als im Werden begriffen sind. Dabei werden viele der ausgewählten Werke im Rahmen dieser Arbeit erstmals überhaupt diskutiert und kontextualisiert – mithilfe theoretischer Filter wie der Aktivierung der Sprache, des Körpers und indexikalischer Spuren dieser »unterbrochenen Historien« (Zdenka Badovinac). Wie werden Worte, Verkörperungen und Indices als experimentelle Materialien und retroutopische Werkzeuge eingesetzt? Wie tritt die kulturelle Erinnerung an die postsozialistische Transformation in zeitgenössischen Videoarbeiten zutage?


Vita:

Ulrike Gerhardt ist Mitglied im Promotionskolleg Darstellung Visualität Wissen an der Leuphana University Lüneburg sowie assoziiertes Mitglied des Promotionskollegs an der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK). Sie ist Kulturwissenschaftlerin, Kuratorin und Autorin.

 


Ulrike Gerhardt

Working title of the associated PhD project:

Language, Body, Indices. Cultural Memory on the Transformation in Post-Socialist Video Art

Supervisors: Apl. Prof. Dr. phil. Ulf Wuggenig (Leuphana University of Lüneburg), Prof. Dr. Hanne Loreck (HFBK Hamburg)

This research project addresses contemporary art and its reflection of the post-socialist transformation after 1989 and 1991 respectively, aiming to analyse video art in reference to art and cultural theory. This thesis examines a selection of contemporary artworks of a pan-European generation, which experienced the downfall of socialism or the end of the Cold War primarily during childhood. It also carves out theoretical figures, models, and references that unsettle the present narrative of art history mostly characterized by two voices divided into »East« and »West«. A special feature of this endeavour lies in the idea of encountering the new approaches of a performative, horizontal, and gender-critical historiography and theory formation through this transitory generation’s conceptual works, even before its artistic paradigms enter into the present post-socialist discourse.

In the context of visual culture studies, this PhD project focuses on »writing with art« (Marsha Meskimmon), noting that reception theory considers artistic works to always be in a state of becoming. In writing this thesis, it is often the first time that select artworks are the subject of discussion and contextualisation using theoretical filters such as the activation of language, the body, and indexical traces leading back to these »interrupted histories« (Zdenka Badovinac). In which ways do artists deploy words, embodiments, and indices as experimental materials and retro-utopian tools? How does the cultural memory of the post-socialist transformation come to light within contemporary video works?

Vita:

Ulrike Gerhardt is a PhD candidate within the doctoral research group Representation Visuality Knowledge at Leuphana University Lüneburg as well as an associate member of the doctoral school at the University of Fine Arts Hamburg (HFBK). She is a cultural studies scholar, curator, and writer.

Web Links:
www.d-est.com; leuphana.academia.edu/UlrikeGerhardt

Contact: Ulrike.Gerhardt@leuphana.de