Aktuelles /Projekte /Promotionsvorhaben

Promotionsvorhaben

Marie Kirchner

Arbeitstitel des Promotionsvorhabens:

Versammlung der Erbstücke – koloniale Objekte erzählen eine deutsche Geschichte

Betreuung: Prof. Dr. Hanne Loreck

Die zweiteilige Arbeit untersucht, auf welche Weise sich die deutsche Kolonialgeschichte über Objekte in die Gegenwart transportiert. Gegenstand meiner Forschungsarbeit sind Objekte, die durch die deutsche Kolonialherrschaft in den Besitz von deutschen Familien gelangt sind und als Erbstücke über mehrere Generationen in diesen bis heute weitergegeben wurden. Welche Geschichte wird durch sie transportiert – konstruiert als Erinnerungsstücke, Souvenirs, Erbe, Schmuck, Wertgegenstände?

Im theoretischen Teil der Arbeit gehe ich der Frage nach, inwiefern die Weitergabe von Erinnerungsstücken Wissen und Bilder produziert und welche Zusammenhänge zwischen Weitergabe, Wirkung und Wiederholung von Kolonialismus bestehen.Mich unter anderem auf Mieke Bal, Bruno Latour und Gudrun König beziehend, kehre ich im praktischen Teil der Promotion das Verhältnis von Subjekt-Objekt um und gehe der Frage nach »Was passiert wenn wir nach der Perspektive der Objekte fragen?«

Vita:

*1980
2011-2013 Meisterschülerin von Prof. Martin Honert, HfBK Dresden
2011 Diplom der Bildhauerei an der HfBK Dresden
2001-2004 Ausbildung zur Holzbildhauerin, München


Marie Kirchner

Working title:

An assembly of heirlooms – what colonial objects tell us of German History

Supervisors: Prof. Dr. Hanne Loreck

My phD research focusses on objects which have been brought to Germany during the time of German colonial rule and since been handed down for many generations in German families as heirlooms.
In the theorical part of my PHD research i focus on what kinds of knowledge and images is articulated through the transfer of such inherited objects.
What characterises connections between transfer, impact and repitition of colonialism? And what kind of signifying practices can be identified in family narratives by declaring the heirlooms as private family property?
Using heirlooms as research objects, specific questions can be reflected upon: What history, what meanings be transmitted by them – constructed as souvenirs, as inherited objects, as ornaments, as valuables, as heirlooms?
Following theorists like Mieke Bal, Bruno Latour and Gudrun König in the artistic part of my PHD I will attempt to reverse the relationship between subject and object. Understanding them as Subjects which have there own history, biography and point of view i try to ask: What happens if the objects' perspectives are taken into account?