Aktuelles /Projekte /Promotionsvorhaben

Promotionsvorhaben

Erich Pick

Arbeitstitel des Promotionsvorhabens:

Schriftliche Arbeit: Biomorphe Architektur und Biopolitik; Videoinstallation: Tautological

Betreuung: Prof. Dr. Hanne Loreck, Prof. Pia Stadtbäumer

Architektonische Gestaltung des Raumes ist immer auch Einflussnahme auf individuelle Lebensweisen sowie Gestaltung von Gesellschaft. Einerseits interagieren Nutzer_innen durch geplante und ungeplante Verwendungsweisen mit dem Design eines Gebäudes; anderseits reflektiert die Form eines Gebäudes gesellschaftliche Diskurse und Wertesysteme. Für die Dissertation grundlegende Annahmen sind, dass die entstehenden Formen sich nie allein aus der zur Realisierung der Gebäude verwendeten Technologien erklären lassen, dass Techniken nicht kulturlos sind, ebenso wie bestimmte Kulturen nicht ohne Techniken sein können. Für die Untersuchungen werden daher die von Architekt_innen und Planer_innen schriftlich wie zeichnerisch formulierten Konzepte, Skizzen und Entwürfe sowie die eingesetzten Technologien in Verbindung mit den Gebäuden als integrale Bestandteile von Architekturdiskursen angesehen, statt diesen nur supplementäre Aussagekraft zuzuerkennen.

Im schriftlichen Teil der angestrebten Dissertation wird insbesondere biomorphe Architektur untersucht. Der Hauptaugenmerk liegt dabei auf Gebäuden und Konzeptionen von Frederick Kiesler, Greg Lynn sowie Lars Spuybroek. Weil zur Entwicklung solcher Architektur von den Architekten auf »Leben« und »Evolution« als konzeptionelle Leitbegriffe rekurriert wird, soll zur Diskussion ihrer gesellschaftlichen Dimensionen diese mit Aspekten von Biopolitik, vor allem hinsichtlich der Begriffsfassungen Michel Foucaults und Gilles Deleuzes, verknüpft werden.

Indes stellt die Videoinstallation zu utopischen und visionären Architektur- und Stadtentwürfen Bruno Tauts sowie zu aktuellen Stadtentwicklungsprozessen in Istanbul, genauer sozialer Wohnungsbau und Gated Communities, im Verhältnis zum schriftlichen Teil der Dissertation so etwas wie ein Parallelprojekt mit anderen Mitteln und verschobener Thematik dar. Dieser Weg wird gewählt, um ein illustratives oder erklärendes Verhältnis, egal von welchem Teil der Dissertation ausgehend, zu vermeiden.

Zur Person

Erich Pick ist bildender Künstler, Kulturwissenschaftler und Kurator mit Arbeiten zur Ästhetik von Raum, Topologie, Architektur und Urbanismus. Studium der Freien Kunst an der HFBK Hamburg (Diplom 2007), Maschinenbau-Energietechnik (Diplom 1998) sowie Philosophie an der Universität Essen. Seine künstlerischen Arbeiten umfassen und kombinieren plastisch-installative Methoden mit den Medien Video und Audio. Darüber hinaus zahlreiche Publikationen im Bereich der Technikfolgenabschätzung. Seit 1998 Mitglied im Doktoranden-Netzwerk Nachhaltiges Wirtschaften e.V.

Studien- und Forschungsaufenthalte in València (Spanien), New Delhi und Istanbul. Seit 2009 arbeitet Erich Pick am Promotionsprojekt an der HFBK Hamburg. Von 1998 bis 2002 war er wiss. Mitarbeiter an der Universität Essen, seit 2010 ist er wiss. Mitarbeiter im Bereich Theorie und Geschichte an der HFBK Hamburg.


Erich Pick

Working title:

Written Part: Biomorphic Architecture and Biopolitics.
Video installation: Tautological

Supervisors: Prof. Dr. Hanne Loreck, Prof. Pia Stadtbäumer

Architectural design of space is always both exerting an influence on individual ways of living and design of society. On the one hand users interact with design by planned and unplanned exploitation of possible uses of the given forms; on the other hand the forms of buildings are reflecting discourses and sets of values within society.

Within the context of the PhD basic assumptions are: that developed forms of realized buildings cannot only be explained with certain usage of technology; that technique is not without culture, just as little as culture can be without technique. Therefore, for this investigation concepts, sketches, and drafts, done by architects or planners by means of writing or drawing, are conceived as integral part of architectural discourses, instead adjudge those material supplementary significance, only.

Within the written part of the envisaged dissertation especially biomorphic architecture is examined. The main focus is set on buildings and concepts by Frederick Kiesler, Greg Lynn, and Lars Spuybroek. Due to the fact that notions as for example »life« and »evolution« are used by the architects as guiding principles, aspects of society are discussed in the light of biopolitics, particularly using term versions framed by Michel Foucault and Gilles Deleuze.

An envisaged video installation is dealing with Bruno Taut’s socialist and utopic ideas concerning architectural design and urban development as well as dealing with current urban processes within the city of Istanbul, more precisely social housings and gated communities. Meanwhile, this project poses as a parallel proposition using different means and shifting the subjects. This is, because no part of the dissertation should serve as an illustration or an explanatory device for the other.

Personal background

Erich Pick works as an artist and as a curator, and within cultural science, reflecting on aesthetics of space, topology, architecture, and urbanism. He Studied Fine Arts at HFBK Hamburg (Diploma 2007), Energy Engineering (Diploma 1998) and Philosophy at University of Essen. His artistic work comprises and combines different plastic-installational approaches as well as the media video and sound. He regularly published in the field of technology impact assessment. Since 1998 he is member of Doktoranden-Netzwerk Nachhaltiges Wirtschaften e.V. (Phd Network for Sustainable Economic Management).

He did research stays in València (Spain), New Delhi, and Istanbul. Since 2009 he is working on a PhD thesis at HFBK Hamburg. From 1998 to 2002 he was scientific assistant at University of Essen, since 2010 Erich is scientific assistant at HFBK Hamburg, Department of Theory and History of Art.